"Mehr war einfach nicht drin"

Uwe Schwerer

Von Uwe Schwerer

Mo, 12. Februar 2018

Handball Allgemein

Die Ringsheimer scheiden aus dem Amateurpokal aus, zeigen aber bei einem übermächtigen Gegner eine achtbare Leistung .

HANDBALL Deutscher Amateurpokal: TSV Friedberg – TuS Ringsheim 35:25 (18:11) (bjz). Im Achtelfinale des Pokalwettbewerbs war erwartungsgemäß Schluss für die Ringsheimer. Am Fasnachtssamstag unterlag der Landesligist beim zwei Klassen höher spielenden bayerischen Pokalsieger.

TuS-Trainer Heiko Rogge sagte hinterher: "Ich bin mit dem Auftritt und dem Willen meiner Mannschaft echt zufrieden. Mehr war auf Grund unserer Spielersituation einfach nicht drin." Rogge musste auf zahlreiche verletzte Spieler verzichten. Auch der etatmäßige Halblinke Steffen Stocker hatte aus privaten Gründen die weite Reise in die Nähe von Augsburg nicht mit angetreten.

Trotzdem kam der ersatzgeschwächte Vertreter Südbadens sehr gut ins Spiel und ging nach einem sehenswerten Spielzug mit 1:0 in Führung. In den ersten 10 Minuten zeigte die Mannschaft eine sehr couragierte Leistung und führte absolut verdient mit 5:3. In der Folge merkte die hoch favorisierte Heimmannschaft, dass sie das Spiel gegen den Underdog aus Ringsheim nicht auf die leichte Schulter nehmen darf, und legte einen noch höheren Gang ein. Mit einem 8:0-Tore-Lauf zwischen der 8. und der 16. Spielminute legten die zwei Klassen höher spielendem bayerischen Schwaben den Grundstein für den fest eingeplanten und zu erwartenden Heimsieg.

Dem TuS unterliefen in dieser Phase zu viele technische Fehler, zudem blieb er das eine oder andere Mal an der massiven Friedberger Abwehr hängen. Die rund 30 mitgereisten Ringsheimer Fans unter den etwa 100 Zuschauern mussten feststellen, dass nicht viel zu holen war, trieben ihr Team aber trotzdem immer wieder lautstark nach vorne. So fing sich der TuS wieder. Der TSV Friedberg ging mit einer 18:11-Führung in die Halbzeit.

Ein Spiel mit klaren Vorzeichen bot in der zweiten Halbzeit kaum Aufregendes. Dennoch kann man dem TuS ein großes Herz attestieren. Beim 29:14 (45.) sah es nach einer bösen Klatsche für den Landesligisten aus Südbaden aus. Doch wiederum bewies er Moral, zeigte einige schöne Spielzüge und konnte sogar Abstand Tor um Tor verkürzen. Die Friedberger gewannen letztendlich das Spiel verdient und zogen in das ins Viertelfinale des deutschen Amateurpokals ein.

TuS-Abteilungsleiter Handball Johannes Kaufmann sagte: "Jetzt gilt es mannschaftliche Geschlossenheit zu zeigen, sowie den Kampfesgeist mit in die restliche Landesligarunde mitzunehmen, um viele Pluspunkte im Abstiegskampf zu sammeln." Das nächste Spiel für den TuS steht am Samstag in Gutach an.

TuS Ringsheim: Morga, Riffel; Kölblin 4, Mix 1, G. Kaufmann 4, Jägle 2, Schlötzer 3, God 1, Hildebrand 2, Stöcklin 7/3, Grafmüller 1, Mutschler 1, S. Kaufmann, Ribsam.
Spiel-Film: 1:2, 3:5 (8.), 11:5 (16.), 13:8, 18:11 – 21:11, 23:13, 27:13, 29:14 (45.) 31:19, 33:23, 35:25.