Die Abwehr sichert den Erfolg

Stephanie Maier-Straubmüller

Von Stephanie Maier-Straubmüller

Mo, 16. April 2018

Landesliga Nord

HSG Ortenau Süd besiegt verdient den HTV Meißenheim.

HANDBALL Landesliga Nord: HSG Ortenau Süd – HTV Meißenheim 28:25 (14:16) (sms/wok). Drei Spieltage vor Rundenende steht fest: Der Titel wird nur noch zwischen der HSG Ortenau Süd und dem SV Ohlsbach entschieden. Beide Teams treffen am vorletzten Spieltag in Ohlsbach aufeinander.

Die Voraussetzung für dieses Saisonfinale erarbeitete sich die HSG Ortenau Süd bereits am Freitag mit dem wichtigen Erfolg im Lokalderby vor einer tollen Zuschauerkulisse. Es war ein ausgeglichenes Spiel, dessen Entscheidung sich bis in das letzte Spielviertel hinauszögerte. Als es darauf ankam, hatten sich die favorisierten Gastgeber vor allem in der Abwehr gefestigt. Das war anfangs noch anders. Beide Kontrahenten mühten sich, Akzente zu setzten. Mit durchwachsenem Erfolg. So verlief die Partie über weite Strecken ausgeglichen. Der erste deutlichere Vorsprung der HSG beim 8:6 war keine Basis. Zu frühe Würfe oder hektisches Spiel im Angriff waren die Ursachen. Auch das 12:10 nach Treffern von Johannes Betzler und Moritz Wilhelm schockten den HTV Meißenheim nicht. Im Gegenteil. Die Sieben von Trainer Frank Ehrhardt rappelte sich nach einer Auszeit auf und legte in einer hektischen Phase die Basis für die Halbzeitführung, obwohl nach einem Revanchefoul von Florian Engel an Nico Herzog dieser mit einer roten Karte das Feld räumen musste.

Nach dem Seitenwechsel zahlte sich die bessere Abwehrarbeit für die Ortenauer aus. Nur noch neun Gegentreffer ließen die Gastgeber zu. In Durchgang eins waren es 16. Dies machte Trainer Mirko Reith für den späteren Erfolg verantwortlich. Das 20:18 (44.) sollte der Grundstein für den Erfolg des ausgeglichen stark agierendes Teams sein. Nun merkte man dem HTV auch das Fehlen des erfahrenen Florian Engel an. Meißenheim verkürzte zwar nochmals zum 26:24, die Niederlage konnte das Team aber nicht mehr abwenden.

HSG Ortenau Süd: Richini; Betzler 2, Fimm 2, Leufke, Göpper 7, Schilli, Peter 5, Wilhelm 3, B. Ruf 3, Bolz 6, Herzog, S. Ruf, Glatz. HTV Meißenheim: Wilhelm, Bader; J. Schröder 1, Engel 1, Funke 6, Fortin 2, S. Schröder 2, Nickert 8/2, Mattes 1, Lederle, Jochheim 2, Hügli 2. Spiel-Film: 2:1, 2:3 (10.), 4:5, 6:6 (15.), 8:6 (17.), 12:10, 12:14 (25.), 14:16 – 16:16, 18:18 (41.), 20:18 (44.), 22:21 (49.), 24:21 (53.), 26:22 (55.), 26:24, 28:25.