SPORTSPIEGEL

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 11. Mai 2018

Turnen

TURNEN

Talente zeigen sich

Talente aus der Region zeigten tolle Leistungen beim hochwertigen Metropol-Cup Rhein-Neckar in Heidelberg. Tom Huber (11 Jahre) aus Mahlberg (MTV Stuttgart) schnitt im Wettkampf der 12-Jährigen ausgezeichnet ab. In seinem ersten 12-Kampf belegte er den sehr guten dritten Platz mit 103,95 Punkten. Im Wettkampf der AK 12 erreichte Simon Herzog vom TV Lahr den fünften Platz in der Gesamtwertung. Nach einem ernüchternden achten Platz im Pflichtdurchgang steigerte er sich am Sonntag in der Kür deutlich. In der AK 6/7 turnte Lukas Gaisdörfer (TV Lahr) auf Rang sieben. Justin Gaisdörfer, Dayn Böttcher, Adian Risto und Gabriel Risto (alle TV Lahr) erreichten die Plätze 12, 14, 15 und 16. Calvin Buss (TV Ichenheim) schaffte es in der AK 9/10 in der Gesamtwertung auf Platz fünf. Sein Vereinskollege Elias Reichenbach freute sich am Ende über die Bronzemedaille bei seinem ersten großen Wettkampf. Gabriel Batischew (TV Lahr) sicherte sich im starken Teilnehmerfeld der AK10 den zwölften Platz.

RADSPORT

Spurt im Hauptfeld

Bei der Baden-Württembergischen Meisterschaft in Singen am Hohentwiel konnten sich sich die Fahrer des Teams Heimat im Schlussspurt des Hauptfeldes gut platzieren. Dort war eine fünf Kilometer lange Runde 23 Mal zu absolvieren. Am Ende erreichte Lukas Mild (RSV Hofweier) den 21. Rang. Yannick Hund (RSG Offenburg-Fessenbach) kam auf den 25. Platz und Lukas End (RSV Staubwolke Haslach) schaffte noch den 33. Platz. Simon Mild (RSV Hofweier) kam in der Mitte des Hauptfeldes ins Ziel.

HANDBALL RELEGATION


Kein Beinbruch

BSV Phönix Sinzheim II – SV Schutterzell 15:12 (9:5) (mb). Das erste Relegationsspiel um den Klassenerhalt in der Landesliga Nord der Frauen verlor der SVS am Mittwochabend. In der prall gefüllten Altenburghalle spielten beide Mannschaften eher verkrampft. Der SVS hatte vor allem im Angriff Probleme. Mit kräfteraubenden Einzelaktionen probierte er, mit der Brechstange zum Erfolg zu gelangen. Bezeichnend war der zweite Durchgang, dort schafften beide Teams nur noch sechs beziehungsweise sieben Tore. Die Niederlage ist für Schutterzell kein Beinbruch, denn am Sonntag (17 Uhr) hat er in der Riedsporthalle in Ichenheim die Möglichkeit, mit einem Sieg mit vier Toren Differenz alles vergessen zu machen.

SV Schutterzell: Heitzmann, Cayment 5/4, Himmelsbach, Henninger, Czauderna, Schnebel 1, Ringwald, Bürkle, Hommel, Tscherter, Frick 1, Herrmann 5/1, Schremp. Spiel-Film: 5:2 (10.), 9:5 – 10:10 (41.), 14:10 (55.), 15:12.