Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Oktober 2011

"Wir bleiben auf dem Boden"

BZ-Interview zum Spieltag mit Ingo Heinrich, Trainer des Handball-Landesligisten TV Sulz.

HANDBALL Landesliga Nord. Fünf Spiele, fünf Siege: Der TV Sulz ist Tabellenführer. Mit Trainer Ingo Heinrich, der die Mannschaft erst zum Rundenbeginn übernommen hat, unterhielt sich BZ-Mitarbeiter Sebastian Köhli nach dem 33:26-Erfolg gegen die Kehler TS.

BZ: Noch in der vergangenen Saison hatte der TV Sulz große Sorgen, sich die Klasse zu sichern. Was haben Sie mit der Mannschaft gemacht?

Heinrich: Ich habe mich in der Vorbereitung mit der Mannschaft mit dem Schwerpunkttraining auf die Abwehr konzentriert. Den Angriff wurde mehr hinten angestellt. Angreifen konnten wir schon bereits in der letzten Saison. Bisher hat die Vorbereitung die erhofften Früchte getragen. Des Weiteren habe ich manchen Spielern andere Aufgaben und andere Positionen zugewiesen. Dennis Faißt und Gregor Roll stellen jetzt den Kern meiner Innenverteidigung. Sie halten maßgeblich die Sechs-Null-Abwehr zusammen. Ansonsten habe ich nicht viel mehr verändert. Ich habe nur an dieser Abwehr gearbeitet und das macht sich jetzt bezahlt.

Werbung


BZ: Sie selbst haben vor der Runde erklärt, der Klassenerhalt sei das vorrangige Ziel. Müssen Sie dieses Ziel bereits neu formulieren?

Heinrich: Nein, ich will das Ziel nicht neu formulieren, wir könnten zwar abheben, weil wir bisher alle Spiele gewonnen haben, aber wir bleiben auf dem Boden. Für mich ist der Klassenerhalt weiterhin das vorrangige Ziel. Momentan erfüllen wir genau den Anspruch, den wir an uns gestellt haben. Für andere Spekulationen ist es noch zu früh in der Saison.

BZ: Gute Leistungen in der Abwehr waren bislang wohl der Schlüssel zum Erfolg

Heinrich: Eine gute Torhüterleistung und eine starke Abwehr sichert eine Mannschaft ab. Dann kann man auch mal zehn Minuten hinten in der Abwehr stehen, ohne dass vorne etwas passiert. Die Jungs haben das anscheinend verstanden und setzen es sehr gut um. Ich will nicht mauern, sondern dynamischen Handball mit hohem Tempo spielen. Aber wichtig ist immer die Sicherheit, nicht selbst zu viele Tore zu kassieren.

Tore TV Sulz: Richini 3, Wacker 2, J. Betzler 4, Fimm 9/2, König 1, T. Faißt 2, Roll 3, D. Faißt 9. Spiel-Film: 9:11, 13:12 – 21:21, 30:22, 33:26.

Autor: sek