HANDBALLTORE

bz,seg,abü

Von BZ-Redaktion, seg & abü

Di, 08. Dezember 2015

Handball 1. Bundesliga

LANDESLIGA SÜD FRAUEN

Unnötig spannend

HSG Ortenau Süd – ESV Freiburg 29:24 (12:6) (seg). Einen Schönheitspreis konnten die HSG-Frauen für den Heimsieg über den Tabellenvorletzten nicht für sich verbuchen, in der Tabelle hat sich das Team von Coach Gustav Buchal aber wieder eine gute Ausgangssituation gebracht. Über weite Strecken der Partie passten sich die Gastgeberinnen der unorthodoxen Spielweise des Gegners an und ließen sich von der Hektik im Spiel anstecken. Zahlreiche Fehler und Unkonzentriertheiten im Angriffsspiel waren die Folge. Zwar führten die Buchal-Schützlinge zur Pause mit 12:6 – dieser Vorsprung hätte aber wesentlich deutlicher ausfallen müssen. So wurde es im zweiten Durchgang nochmals richtig spannend, weil die HSG die Zügel in der Deckungsarbeit schleifen ließ. "Das hat mir gar nicht gefallen. Wir haben Freiburg so zu einfachen Treffern eingeladen", kritisierte Buchal. Sein Team fing sich aber rechtzeitig, so dass die zwei Punkte in der Seelbacher Sporthalle blieben.

Tore HSG Ortenau Süd: Schirmaier 7, Schwendemann 4, Wacker 4, Foßler 8/7, Fimm 3, Anuschewski 3. Spiel-Film: 5:1, 8:4, 10:5, 12:6 – 17:14, 21:14, 26:24, 29:24.

LANDESLIGA NORD FRAUEN

Die Cleverness fehlt

HSG Meißenheim/Nonnenweier – SG Bad Rotenfels/Gaggenau 27:29 (16:15) (abü). Es war ein über weite Strecken ausgeglichenes Duell, welches die HSG-Frauen aufgrund einer schlechten Chancenverwertung verloren. Trainer Thomas Bauert sagte: "Uns hat in den entscheidenden Situationen etwas die Cleverness gefehlt." Die HSG operierte mit einer 4:2-Deckung, mit der die Halbpositionen, insbesondere Céline-Michéle Baier, aus der Partie genommen werden sollten. Allerdings nicht aggressiv genug, denn Baier erzielte acht Tore. Bauert stellte fest: "Wir waren in der Abwehr oft zu harmlos, allerdings war uns der Gegner auch körperlich überlegen." Der erste Abschnitt verlief ausgeglichen. Nach der Pause gerieten die Bauert-Schützlinge aber mit 17:20 in Rückstand. Sechs Minuten vor Schluss gelang der stark auftrumpfenden Valerie Markstahler der wichtige Ausgleich zum 26:26. Pech hatte sie, als sie beim Stand von 26:27 den Ball knapp über die Latte donnerte. Doch hatte die HSG noch Chancen, die Partie zu drehen. Allerdings fehlte wiederum Valerie Markstahler das Glück, als sie einen Siebenmeter verwarf.

Tore HSG Meißenheim/Nonnenweier: M. Markstahler 1, Brunner 1, Erb 2, Häß 2, Fortin 3, V. Markstahler 10/5, Wilhelmi 8. Spiel-Film: 4:2 (8.), 16:15 – 17:20 (36.), 26:26, 27:29.

BUNDESLIGA A-JUGEND

Starke Teamleistung

TSV Ismaning – SG Ottenheim/Altenhein 31:38 (17:16) (pk). "Ich bin heute mit der gesamten Mannschaft mehr als zufrieden, wir haben die Ausfälle gut kompensiert und sind mannschaftlich geschlossen aufgetreten, das hat richtig Spaß gemacht", so der zufriedene SG-Coach Michael Schilling. Die Gastgeber überraschten die Ortenauer zu Beginn der Partie mit einer sehr offensiven Deckungsvariante. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem sich keine der beiden Mannschaften absetzen konnte. Schilling forderte mehr Aggressivität in der Abwehr und mehr Struktur im Angriffsspiel. Seine Schützlinge nahmen sich dessen Worte anscheinend zu herzen, drehten die Partie zunächst zum 18:19 und zogen dann auf 20:24 davon. Nun drehte die SGOA richtig auf. Immer wieder fanden die Ortenauer die Lücke in der Abwehr und suchten Jonathan Fischer am Kreis. Beim 27:34 war die Vorentscheidung gefallen.

Tore SGOA: Fischer 12, Kugler 7/2, Simak 5, Denz 4, Fitz 4, Meinlschmidt 4, Biegert 1, Strosack 1. Spiel-Film: 2:4, 5:5, 17:16 – 18:19, 20:24, 25:27, 26:30, 27:34, 31:38.


BEZIRKSKLASSE FREIBURG

Eingeschüchtert

HG Müllheim/Neuenburg – TG Altdorf 29:24 (12:11) (phn). Die TGA hatte von Beginn an Mühe, die eigentlich gute Trainingsleistung umzusetzen und tat sich vor allem im Angriff schwer. In der Abwehr hatten die Gäste immer wieder Mühe mit dem wurfgewaltigen halblinken Rückraum der HG. Das Pausenergebnis war bis zu diesem Zeitpunkt dennoch nicht besorgniserregend. Die TGA verfiel zu Beginn der zweiten Hälfte in überwunden geglaubte Muster und war in den Anfangsminuten nicht aufmerksam genug. Die Gastgeber konnten ihren Vorsprung ausbauen und Altdorf ließ sich von der ruppigen Spielweise der HG wohl zu sehr einschüchtern, um dagegen zu halten.

Tore TG Altdorf: Meier 1, Zeiser 6, Heim 9, Möller 1, Dautel 2, Reiner 2, M. Enderlin 1, F. Enderlin 1, Nägele 1. Spiel-Film: 4:4 (11.), 9:8 (20.), 12:11 - 12:12, 19:14 (42.), 25:18 (49.), 29:24.