Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Dezember 2015

HANDBALLTORE

  1. Bezirksklasse: Schutterns Trainer Axel Schmidt musste kaum mal energisch werden. Foto:  Bettina Schaller

BUNDESLIGA A-JUNIOREN

Dreckiger Derbysieg

HSG Konstanz – SG Ottenheim/Altenheim 28:29 (16:17) (pk). "Das war ein echt dreckiger Sieg, aber auch solche Spiele musst du gewinnen. Es war ein sehr unangenehmer Gegner", sagte SG-Coach Michael Schilling nach dem südbadischen Derby. Das Spiel verlief über weite Strecken sehr ausgeglichen. Nach der Pause kam die SG gut in Tritt legte schnell auf 17:20 vor. Doch anstatt die Partie sicher zu kontrollieren, leisteten sich die Ortenauer Fehler. So drehte Konstanz die Partie auf 21:20. Beim 27:27 (57.) ging die SGOA durch zwei Gewaltwürfe von Gerry Sutter und Marvin Schilling mit 27:29 in Führung und schuf damit die Vorentscheidung.

Tore SGOA: Schilling 8, P. Kugler 8/3, Simak 4, Sutter 4, L. Kugler 2, Siefermann 2, Gieringer 1. Spiel-Film: 13:12, 16:17 – 17:20, 21:20, 27:27 (57.), 27:29, 28:29.

LANDESLIGA NORD FRAUEN

Werbung


Zu viele Fehlwürfe

TV Gengenbach – HSG Meißenheim/Nonnenweier 21:20 (11:10) (abü). Durch die dritte Niederlage in Folge rutscht die HSG weiter in den Tabellenkeller. Trainer Thomas Bauert sagte: "In Spielen, in denen es eng zugeht, sind meine Mädels zu unerfahren. Wir haben uns im Angriff zu viele Fehlwürfe geleistet." Beim 18:15 (48.) nahm Bauert eine Auszeit und stellte auf eine 4:2-Deckung um. Dann wurde es nochmals richtig spannend, als die HSG durch Katrin Brunner auf 20:19 verkürzte. Trotz Überzahl gelang es ihr aber nicht, den Ausgleich zu erzielen. Beim 21:20 scheiterte erst Valerie Markstahler, dann Laura Bensch mit ihrem finalen Wurf an der starken Torfrau Gabriele Müller.

Tore HSG: M. Markstahler 3/3, Brunner 3, Bensch 1, Leppert 1, V. Markstahler 7/2, Wilhelmi 5. Spiel-Film: 8:9 (26.), 11:10 – 18:15 (48.), 20:19 (54.), 21:20.

LANDESLIGA SÜD FRAUEN

30 gute Minuten

HSG Mimmenhausen/Mühlhofen – HSG Ortenau Süd 18:22 (9:11) (seg). "30 Minuten guter Handball haben gereicht, um den Auswärtssieg einzufahren", sagte HSG-Coach Gustav Buchal nach dem dritten Sieg in Folge. "Wir haben mittlerweile ein ordentliches Niveau im Defensivverhalten, auch wenn wir uns noch zu viele Fehler erlauben." Auch vor dem gegnerischen Tor fand die Handball-Spielgemeinschaft gute Lösungen – Lohn war eine 11:9-Führung zur Pause. Zu Wiederbeginn folgte dann der Bruch im Spiel. Glück für die HSG, dass die Gastgeberinnen, die ohne Torjägerin Lisa Heuken antreten mussten, daraus kein Kapital schlugen. Nach einer Auszeit war wieder mehr Zug im Spiel, mit drei Treffern in Folge fanden die Gäste in die Spur zurück.

Tore HSG Ortenau Süd: Schirmaier 3, Schwendemann 2, Hoffmann 1, Matthes 1, Wacker 6, Friedrich 1, Foßler 4/1, Fimm 1, Anuschewski 3. Spiel-Film: 2:5, 6:7, 7:11, 9:11 – 14:14, 15:19, 16:22, 18:22.

BEZIRKSKLASSE OFFENBURG

Drei Tore in 50 Sekunden

TuS Schuttern – TuS Nonnenweier 34:28 (19:12) (be). Mehr als 200 Zuschauer sahen, wie die Gäste aus dem Ried im stimmungsvollen Derby bis zum 5:5 mithielten. Dann erspielte der TuS mit schnellem Konterspiel eine 12:7-Führung (18.). Da die Schutterner in der 29. Spielminute in 50 Sekunden drei Tore erzielten, gingen sie mit einem klaren Vorsprung in die Pause. In der zweiten Hälfte dieser fairen Begegnung konnte TuS-Coach Axel Schmidt einiges ausprobieren. Dies nutzten die nie aufsteckenden Gäste aus, und gestalteten diesen Spielabschnitt ausgeglichen. Beim 34:26 (57.) durch den wiederum spielfreudigen Samet Gündogdu war die Messe gelesen.

Tore TuS Schuttern: Krug 1, Kopf 10/2, Tascher 1, Butt 3, Lischke 1, Nienstedt 8, Eble 5, Wendlinger 1, Gündogdu 4. Tore
TuS Nonnenweier: Oberle 4, Hatt 1, Holderer 1, Breithaupt 5/2, Kiss 1, Frenk 8/2, Häß 1, M. Schätzle 2, Schneckenburger, Stahl 3, Schätzle 1, Dietsche 1. Spiel-Film: 3:0, 3:3, 5:5, 8:5, 10:7, 12:7, 13:10, 15:12, 19:12 – 19:15, 22:16, 25:18, 29:21; 31:26, 34:26, 34:28

Alles selbst in der Hand

SG Gutach/Wolfach – SV Schutterzell 28:33 (14:16) (abü). Der SVS tat sich in der Anfangsphase schwer. Nach 17 Spielminuten gelang es Eric Schnak, seine Farben durch zwei Treffer mit 7:5 in Führung zu bringen. Den Vorsprung transportierte Schutterzell in die Pause. Die SG ging in der Abwehr oft überhart zu Werke und kassierte im zweiten Abschnitt zahlreiche Zeitstrafen. Das Überzahlspiel nutzte Schutterzell recht konsequent zum 18:22 (43.). Zwar verkürzte die SG auf 21:22, doch dann sorgte der SVS durch fünf Tore in Folge für die Entscheidung. Schutterzells Trainer Fabrice Daul sagte: "Da wir in der Rückrunde alle vor uns stehenden Mannschaften zu Hause haben, haben wir es selbst in der Hand ins Meisterschaftsrennen einzugreifen."

Tore SV Schutterzell: M. Heitzmann 1, S. Heitzmann 8/2, Schnak 7/2, Ruf 10/3, Bläsi 1, Kurz 3, Schrempp 2, Müller 1. Spiel-Film: 5:7 (17.), 14:16 – 18:22 (43.), 21:22, 28:33.

Bittere Niederlage

HC Hedos Elgersweier II – HSG Ortenau Süd II 23:22 (11:10) (seg). Eine bittere Niederlage musste die Reserve der HSG hinnehmen. Der Kader der Gäste war durch Verletzungen sehr ausgedünnt, lediglich neun Feldspieler standen Coach Ralf Kuhnigk zur Verfügung. Der Rumpfkader warf dennoch alles in die Waagschale, lag zur Pause nur mit 10:11 im Hintertreffen. Nach 40 Minuten schien sich die Waage in Richtung HC Hedos zu neigen, der auf 17:14 davon zog. Die HSG mobilisierte die letzten Kräfte und kämpfte sich zurück. Drei Minuten vor dem Ende markierte Marco Krieg den 22:22-Ausgleich, ehe Michael Kempf mit seinem Treffer die hauchdünne Niederlage für die Gäste besiegelte.

Tore HSG Ortenau Süd II: Brucker 7/3, Tornow 1, Kloos 3, Singler 4, Krieg 4, S.Betzler 2, Heim 1. Spiel-Film: 0:2, 8:8, 11:8, 11:10 – 14:11, 17:14, 22:22, 23:22.

Kräfteverschleiß

SV Ohlsbach – ETSV Offenburg 27:22 (11:13) (we). Zu Beginn dominierte der Außenseiter aus Offenburg zur Überraschung der Zuschauer die Partie. Beim 6:11 (24.) lagen die Gäste klar vorne. Dann nutzen die Ohslbacher gegnerische Nachlässigkeiten, um auf 11:13 zur Pause zu verkürzen. Danach fand der ETSV nicht gleich seinen Rhythmus und erzielte minutenlang keinen Treffer. Als der SVO beim 14:13 erstmals in Führung ging, kippte die Partie. Die Offenburger versuchten zwar mit den vorhandenen Mitteln sich dagegen zu stemmen, zahlten aber nun der dünnen Spielerdecke und den schwindenden Kräften Tribut.

Tore ETSV Offenburg: Marwein 1, Wagner 4, Weißer 1, Lederer 8, Rink 2, Vogt 6. Spiel-Film: 0:4, 3:4 (14.), 6:11 (24.), 11:13 – 14:13, 27:22.

Autor: abü,seg,bz