Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

24. November 2015

HANDBALLTORE

SÜDBADENLIGA MÄNNER

SG Waldkirch/Denzlingen – SG Muggensturm/Kuppenheim 34:28 (17:12). Von Anfang bis Ende dominiert haben die Elztäler gegen die Gäste aus Muggensturm. Die Mannschaft von Spielertrainer Sebastian Strübin nahm Lars Crocoll, Topscorer der Gäste, von Beginn an offensiv aus dem Spiel, und das mit Erfolg: Nach 23 Minuten führten die Hausherren mit 17:8, konnten mehrfach aus dem Rückraum treffen und die Lücken in der Abwehr der Gäste nutzen. Diese verkürzten zwar in der zweiten Hälfte nochmals auf drei Tore, aufholen konnten sie jedoch nicht mehr. "Entscheidend war die Bereitschaft eines jeden Einzelnen, alles in die Waagschale zu werfen", resümierte Strübin nach dem Sieg. Tore SGWD: Fahrländer 7, P. Hoch 6, Pahanic 6/3, Schmieder 6, Engler 4, T. Hoch 3, S. Strübin 2.

TuS Steißlingen – TV Herbolzheim 35:28 (16:14). Gegen die Gastgeber war für den TV Herbolzheim nichts zu holen. Im dritten Auswärtsspiel in Folge kassierte das Team von Trainer Sigurjon Sigurdsson zum dritten Mal eine Niederlage. Zwar konnten die Galurastädter bis zur Halbzeit den Rückstand gering halten, zwischenzeitlich sogar mit drei Toren führen, nach dem Wechsel zogen die Gastgeber jedoch Tor um Tor davon. Tore TVH: Lehmann 9/1, Ziehler 7/1, Pommeranz 5, Troxler 4, Gremmelspacher 2, Urlu 1.

Werbung


SÜDBADENLIGA FRAUEN

HSG Freiburg II – SG Kappelwindeck/Steinbach 19:25 (10:14). "Das war schade, da wäre wohl mehr drin gewesen", lautete das Resümee von HSG-Coach Benjamin Thoma nach der zweiten Heimniederlage. Nachdem die Freiburgerinnen bereits nach zehn Minuten mit vier Toren im Rückstand waren, wurde ihre Defensive stabiler: So gelang Jessica Peter nur zwei Minuten später der Anschlusstreffer zum 5:6. "Im Angriff war es jedoch so, dass wir immer, wenn wir die Chance hatten zu verkürzen, unfassbare Fehler gemacht haben: Bälle ins Aus gepasst oder direkt auf die Torhüterin geworfen", so Thoma. Zum Ausgleich reichte es das gesamte Match über nicht mehr, der Ligaprimus legte Tor um Tor zwischen sich und das Team der Gastgeberinnen. Tore HSG: Fischer 8/6, Klose 2, Peter 2, Strübin 2, Debertin 1, Ehret 1, Kurtz 1, Scharnefski 1, Thielmann 1.

LANDESLIGA MÄNNER

HSG Freiburg – TV St. Georgen 28:29 (14:15). "Eine katastrophale Leistung", polterte HSG-Trainer Patrick Schweizer nach der Niederlage gegen den TV St. Georgen. Schuld sei die Abwehr ("löchrig wie ein Schweizer Käse") und die schlechte Chancenverwertung gewesen, analysierte der Freiburger Coach. Bis zur 45. Minute rannte die HSG stets einem Rückstand von ein bis zwei Treffern hinterher. Die 23:22-Führung durch Dennis Ganter währte nur kurz, die Freiburger gerieten kurz darauf wieder ins Hintertreffen. Trotz des Anschlusstreffers zum 28:29 durch Lukas Klein (59.) schaffte es die Schweizer-Sieben nicht mehr, das Spiel noch zu drehen. Tore HSG: Klein 1, Muy 5, Flaig 4/1, Kunkler 1, Franz 2, Ganter 4/1, Leupolz 6, Swiebocki 1, Friedrich 4.
SG Gutach/Wolfach – ESV Freiburg 40:23 (20:12). Lediglich in den Anfangsminuten konnte der ESV Freiburg gegen die SG Gutach/Wolfach mithalten. Doch schon da deutete sich an, in welche Richtung das Spiel verlaufen wird. Bis zum 5:4 (9.) blieben die Freiburger in Schlagdistanz. Von da an zogen die Gastgeber über 12:7 und 20:11 davon. Die sonst so kampfstarken Gäste schafften es nach Wiederanpfiff nicht, sich in die Partie zurückzuspielen. Tore ESV: Müller 3/2, Frahm 2, Rasch 6/3, Kaiser 8, Dannemann 2, Henseler 2.
SFE Freiburg – HSV Schopfheim 30:31 (19:16). "Durch diese Niederlage spielen wir ab sofort um den Klassenerhalt", rief SFE-Trainer Dirk Lebrecht nach dem Spiel den Abstiegskampf aus. Schien die Partie eine Viertelstunde vor Schluss noch fest in den Händen der Eintracht zu sein, gaben die Gastgeber in der Schlussphase eine Führung von fünf Treffern her. Zuvor dominierten die Freiburger, allerdings "ohne zu glänzen", wie Lebrecht treffend feststellte. 16 Sekunden vor Schluss mussten die Gastgeber den entscheidenden Gegentreffer einstecken. "Wieder eine unnötige Niederlage", resümierte Lebrecht. Tore SFE: C. Ebner 4, Hüglin 5/4, Häfner 8, Dümler 2, Bermeitinger 4, M. Kiefer 6, S. Ebner 1.

LANDESLIGA FRAUEN
SFE Freiburg – ESV Freiburg 38:31 (15:15). Den Freiburger Derbysieg gegen den ESV musste sich die Eintracht hart erkämpfen. Zwar lag das Team von Trainergespann Lengner/Edelmann im ersten Durchgang stets mit zwei bis drei Treffern in Front, musste kurz vor der Pause dennoch den Ausgleich hinnehmen. Danach legte die Eintracht erst vor, ließ den Gegner wieder kommen und zog letztlich vorentscheidend davon. Tore SFE: Waniek 13, Dittrich 3, Rotzinger 1, Ibehej 5, Klaas 1, Burkhardt 1, Hanssen 14/10. Tore ESV: Klar 2, Pfrengle 1, Steible 2, Keller 9/4, Tepel 12/1, S. Sikeler 2, Rau 2, Hinck 1
TSV March – HG Müllheim/Neuenburg 23:29 (9:19). Tat der TSV March sich im ersten Durchgang noch schwer gegen gut organisierte Müllheimerinnen ins Spiel zu kommen, machten es die TSV-Frauen nach Wiederanpfiff deutlich besser. Sie verfehlten allerdings zu oft aus aussichtsreicher Position das Tor, um dem Spiel eine neue Wende zu geben. Tore TSV: Müller 7/1, Kranz 6/2, Stöhr 2, Ifrim 3, Dahl 2, Schiwitz 1, Fuchs 2. Tore HG: Hubanic 10/1, Claudel 9/3, Jost 6, Schamberger 3, Höfflin 1.

Autor: sahe/nm