Noch alles drin für den TuS

Nils Jakob Müller

Von Nils Jakob Müller

Fr, 11. Mai 2018

Landesliga Süd

Oberhausener Handballer verlieren in Relegation knapp.

HANDBALL (nm). Relegation zur Landesliga, Hinspiel der ersten Runde: SV Ohlsbach – TuS Oberhausen 26:25 (13:14). Es gibt Niederlagen, die Meisterschaften entscheiden, Aufstiege verhindern oder Abstiege besiegeln. Und dann gibt es Niederlagen, die noch ausgebügelt werden können. Eine solche erlebte der TuS Oberhausen im Hinspiel der ersten Relegationsrunde beim SV Ohlsbach.

Der TuS benötigte keine Anlaufzeit und legte binnen neun Minuten auf 0:5 vor. SVO-Trainer Christian Lang reagierte und stellte auf eine offensivere Deckung um. "Das hat unseren Spielfluss gestört", meinte TuS-Teammanager Wendelin Ansel. Der Vorsprung schmolz, nach dem Seitenwechsel fing sich die Mannschaft von Trainer Francois Berthier den Ausgleich ein. Fortan lieferten sich beide Teams einen Schlagabtausch auf Augenhöhe, ehe der SVO in der Schlussphase auf drei Treffer davonzog. "Wir haben uns in der Phase zu sehr in die Defensive drängen lassen", sagte Ansel und lobte: "Aber wir haben Moral bewiesen." So erkämpften sich die TuS-Werfer in der 59. Minute den Ausgleich, mussten aber wenige Sekunden vor Schluss den entscheidenden Gegentreffer hinnehmen. Trotz der Niederlage gehe man optimistisch in das Rückspiel, sagt Ansel. "Wir glauben an uns, es war ja viel Gutes dabei."

Tore TuS: Zamolo 7, Freppel 6/2, Heß 5, Stoeffler 4, Kölblin 2, Köbele 1.