Leserbriefe

Bettina und Rolf Roller (Schopfheim-Gersbach )

Von Bettina und Rolf Roller (Schopfheim-Gersbach )

Di, 12. Juni 2018

Häg-Ehrsberg

WINDRÄDER AM ZELLER BLAUEN
Narben in der Natur sind deutlich sichtbar
Zum BZ-Artikel "Schwarzwaldverein stellt sich gegen Windparks" am 6. Juni:
Wir müssen uns ernsthaft fragen, ob Gersbach wirklich noch zum Südschwarzwald gehört. Denn wenn man den Vertretern des Schwarzwaldvereins so zuhört, könnte man meinen, dass unser Dorf auf knapp 1000 m ü.M. mit Blick auf die Schweizer Alpen nicht mehr dazu gehört oder einfach vergessen wurde. Vor geraumer Zeit, als die Windparkplanung in Gersbach im Gange war, haben wir uns in schriftlicher Form an verschiedene Naturschutzverbände gewandt – auch an den Schwarzwaldverein und um Hilfe gebeten, da uns unser Golddorf in Gersbach sowie das Landschaftsbild etwas wert sind.

Es folgten noch weitere Anfragen, aber bis heute hat sich niemand dafür interessiert, was mit unserem Dorf, der Natur, dem Tourismus, der Gastronomie usw. passiert.

Die Narben in der Natur sind deutlich sichtbar und nicht wieder rückgängig zu machen. Die halben Autobahnen, die durch den Wald führen, behindern auch die Wanderer und Wintersportler in Gersbach. Wir hatten das aktive Einschalten des Schwarzwaldvereins in die damaligen Planungsverfahren erhofft, aber nichts ist passiert. Das gewisse Gewicht der Organisation hätten wir gut gebrauchen können, als wir den juristischen Weg ganz alleine gegangen sind. Das plötzliche Interesse im Bezug auf Windkraft kommt für uns leider zu spät – unser Höhenzug wurde nun bereits mit Industrieanlagen vollgebastelt.
Bettina und Rolf Roller, Schopfheim-Gersbach