Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. April 2017 17:35 Uhr

Förderverein Waldfreibad

Verein investiert mehr als 50 000 Euro

Das Wetter hat die Waldfreibadbilanz des vergangenen Jahres leicht getrübt – motiviert sind die Mitglieder des Fördervereins dennoch: 2016 investierten sie mehr als 50000 Euro und jetzt bereiten sie die Anlage auf die Saison vor.

  1. Waldfreibad Häusern-Höchenschwand. Foto: Privat

HÄUSERN. Die Weichen für die Arbeit des Vorstands des "Fördervereins Freunde des Waldfreibads" mit ihrem Vorsitzenden Rainer Schwinkendorf sind erneut gestellt. Bei der diesjährigen Wahl bei der Hauptversammlung im "Schöpperle" sagten die Amtsinhaber wieder zu, bis auf zwei Beisitzer, ihr Engagement fortzusetzen. Sie wurden einstimmig wiedergewählt. Neue Beisitzer sind Engelbert Dobler und Eva Jenzen-Georgii.

"Unser Bestreben ist es, dieses Schwimmbad in der Substanz auf einem guten Stand zu führen, doch wir müssen geschäftsfähig bleiben", so der Vorsitzende. Er befürchte aber, dass es in baldiger Zukunft Probleme geben werde, die Posten zu besetzen und appellierte an die Bereitschaft dazu. "Die folgenden Berichte, besonders der des Kassierers Fritz Kellner, werden bestätigen, dass diese Art der Führung des Waldfreibades die einzige Möglichkeit ist, den Erhalt zu gewährleisten", setzte er. Die Mitgliederzahl liege seit Jahren bei rund 280.

Laut Schwinkendorf konnte die Badesaison, dank des Einsatzes vieler Helfer, planmäßig am 25. Mai beginnen. Sie sei problemlos und unfallfrei für Mitarbeiter und Badegäste zu Ende gegangen. Mit 20 010 Besuchern war der Sommer 2016 rein besuchertechnisch ein eher durchschnittlicher Sommer. In den ersten vier Wochen der Saison waren im Schnitt nur 40 Personen pro Tag im Bad. Eine längere Schönwetterphase ab dem 23. August rettete die Statistik. In zehn Tagen kamen mehr als 4000 Besucher. "Die Zahlen belegen, dass das Waldfreibad sich auch bei schlechtem Wetter großer Beliebtheit erfreut und wie wichtig es für die Region ist", betonte Schwinkendorf.

Werbung


299 Saisonkarten, vier weniger als 2015, wurden verkauft – nur 2008 waren es noch weniger. Da die alte Anlage nicht mehr zuverlässig arbeitete, musste die Mess- und Regeltechnik für die Bechlorung des Wassers für das Mehrzweck- und Planschbecken erneuert werden. Dafür investierte der Verein mehr als 24 000 Euro – insgesamt lag das Investitionsvolumen für 2016 bei mehr als 50 000 Euro.

Ein Ehepaar aus St. Blasien habe den Kassendienst übernommen, der damit in kompetenten Händen lag, sagte er. Doch auch die Schlechtwetterkasse habe sich wieder bewährt. Hier sehe man, dass überwiegend ehrliche Gäste ins Waldfreibad gehen. Der DLRG St. Blasien wurde das Waldfreibad den ganzen Sommer über für ihr Training zur Verfügung gestellt. Im Gegenzug unterstützte der Verein Bademeister Olaf Döhring am Wochenende bei der Beckenaufsicht. Auch Schulen aus der Region nutzten das Bad (560 Schüler, davon 380 aus St. Blasien).

Im Winter kontrollierten Wilfried Weisheit, Hans-Jörg Bethge und Rainer Schwinkendorf das Bad 45 mal. Voll des Lobes für die Arbeit des Fördervereins und das gepflegte Bad waren Bürgermeister Thomas Kaiser (Häusern), Gemeinderätin Eva Jenzen-Georgii (Höchenschwand) sowie St. Blasiens Vizebürgermeister Thomas Mutter. Sie betonten die besondere Wertschätzung der Gemeinden und der Bevölkerung dafür.

Artikel: "Im Winter geht’s ins Waldfreibad"

Autor: Cornelia Liebwein