Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

23. August 2012

Hannover 96 will durch Europa reisen

Bundesligist tritt gegen den polnischen Meister an.

HANNOVER (dpa). Ein Jahr nach den beiden berauschenden Playoff-Partien in der Europa League gegen den FC Sevilla hat Hannover 96 eine Wiederholung dieses Erfolges fest eingeplant. "Ich bin überzeugt vom erneuten Einzug in die Gruppenphase", sagte 96-Präsident Martin Kind vor dem Hinspiel beim polnischen Meister Slask Breslau an diesem Donnerstag (20.45 Uhr/Kabel 1). "Es wird der Beginn einer neuen erfolgreichen Saison", fügte der Klubchef zuversichtlich hinzu.

Zwei starke Spielzeiten und der gelungene Saisonstart mit drei Pflichtspielsiegen haben beim Fußball-Bundesligisten hohe Erwartungen geweckt. Allerdings lief gegen St. Patrick’s Athletic und gegen Nöttingen im DFB-Pokal längst nicht alles rund. "Da haben wir effektive Leistungen gezeigt", sagte Kapitän Steven Cherundolo. "In Breslau müssen wir aufpassen. In dieser Phase gibt es keine kleinen Mannschaften mehr. Wir haben aber sehr gezielt trainiert."

96-Coach Mirko Slomka lobte vor dem Abschlusstraining am Mittwochabend im Breslauer EM-Stadion Miejski die Gastgeber. "Das ist eine kompakte, sehr robuste Mannschaft. Sie haben große Spieler, da müssen wir bei Standards aufpassen und mit Schnelligkeit dagegenhalten", sagte Slomka. Besonders warnte er sein Team vor Breslaus Kapitän Sebastian Mila, der in Punktspielen gesperrt ist: "Er ist technisch versiert, auf ihn müssen wir besonders aufpassen."

Werbung


Kaum Ausfälle bei Hannover 96

Die Tournee durch Europas Stadien, die vorige Saison erst im Viertelfinale endete, hat eine große Reiselust bei Hannover 96 entfacht. "Es macht jede Menge Spaß, in der Gruppenphase zu spielen. Außerdem ist das wichtig für den Verein", sagte Cherundolo. Für seinen Team-Kollegen Artur Sobiech ist Breslau der Favorit. "Die sind doch Landesmeister", sagte der polnische Stürmer, der im Heimatland auf einen Einsatz hofft.

Bis auf den verletzten Stürmer Mame Diouf und die angeschlagenen Profis Christian Schulz und Henning Hauger steht Slomka der komplette Kader zur Verfügung. "Wir müssen uns steigern", sagte 96-Profi Leon Andreasen. Für den dänischen Mittelfeldspieler ist das Slask-Team eine unbekannte Größe. "Ehrlich gesagt, ich kannte den Gegner nicht, berichtete Andreasen. Der zweifache polnische Meister war in der Champions-League-Qualifikation mit zwei Niederlagen am schwedischen Klub Helsingborg gescheitert. Die Generalprobe für das 96-Match verpatzte das Team mit 1:2 beim Punktspielstart in Lodz.

Autor: dpa