Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. April 2014 10:06 Uhr

Bremgarten

Kreisligaspiel endet nach rassistischen Äußerungen in Rangelei – 12-Jährige verletzt

Schon während des Spiels kochten die Emotionen hoch, anschließend kam es nach rassistischen Äußerungen vor dem Sportheim zu Rangeleien: Nach dem Kreisligaspiel des SV Bremgarten gegen den FC Auggen II wurde dabei ein Mädchen verletzt.

Bei der Partie zwischen dem SV Bremgarten und dem FC Auggen II in der Kreisliga A, Staffel III, ist es während und nach dem Spiel zu fatalen Szene gekommen. Laut Schiedsrichterbericht wurden bereits während der Partie Auggener Spieler mit ausländischen Wurzeln von einigen Zuschauern rassistisch beschimpft und verhöhnt. Nach übereinstimmenden Aussagen sind unmittelbar nach dem Abpfiff eben jene FCA-Spieler mit den alkoholisiert wirkenden Zuschauern in einen handgreiflichen Konflikt geraten. Die Meinungen über den weiteren Verlauf der Auseinandersetzung gehen jedoch auseinander.

Nach bisherigem Kenntnisstand der Polizei, anfangs wegen einer gemeldeten Massenschlägerei alarmiert, seien auf dem Vorplatz des Sportheims die Provokationen in eine Rangelei übergegangen. Dabei sei ein zwölfjähriges Mädchen zu Boden geschubst und von hinten in den Rücken und gegen den Kopf getreten worden, was von beiden Trainern jedoch nicht bestätigt werden konnte. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen wollte das Mädchen lediglich einen Verwandten dazu bewegen, aus dem Getümmel zu kommen. Rettungskräfte wurden gerufen und die Zwölfjährige mit einer Gehirnerschütterung in eine Klinik gefahren.

Werbung


Laut Polizei soll das zwölfjährige Mädchen bei dem Tumult durch einen Auggener Spieler verletzt worden sein. Dabei ist nach wie vor ungeklärt, wie das passieren konnte. Absicht unterstellt FCA-Coach Herbert Reinecker seinem Spieler nicht: "Ich kenne den Jungen seit fünf Jahren. Es ist undenkbar, dass er so was macht. Für ihn würde ich meine Hand ins Feuer legen." Reinecker fordert nun eine lückenlose Aufklärung des Vorfalls. Wie der Auggener Trainer der BZ mitteilte, hat sich der Spieler bei der Familie des Mädchens bereits entschuldigt, wodurch die Beteiligten die Situation als geklärt betrachten.

Eine Massenschlägerei hat es der Polizei zufolge indes nicht gegeben. Der SV Bremgarten wollte sich zu dem Vorfall nicht detailliert äußern.

Mehr zum Thema:

Autor: BZ (aktualisiert um 16:19 Uhr)