Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

Optimistischer Blick in die Zukunft

Gewerbeverein Breisgau, Eschbach und Hartheim bestätigte den gesamten Vorstand / Zahlreiche erfolgreiche Veranstaltungen.

  1. Alle einstimmig wiedergewählt (von links): Alexander Kratt, Bernadette Hafner, Uwe Schmidt, Wolfgang Riesterer, Willi Rinklin, Stefan Schubert, Andreas Böser, Alfred Sedelmeier und Walburga Streßler. Foto: Volker Münch

ESCHBACH/HARTHEIM. Wolfgang Riesterer, der Vorsitzende des Gewerbevereins Breisgau, Eschbach und Hartheim wurde einstimmig in seiner Funktion wiedergewählt. Dass er bei der Hartheimer Bürgermeisterwahl das Nachsehen hatte, scheint den Vorsitzenden und selbständigen Unternehmer nicht zu belasten. Im Gegenteil: Er sicherte dem künftigen Amtsinhaber seine volle Unterstützung zu.

"Wir verstehen uns als Netzwerk und unterstützen uns bei Aufträgen", erklärt Pressesprecher Uwe Schmidt vor der jährlichen Mitgliederversammlung. In seinem Jahresrückblick erwähnte Vorsitzender Wolfgang Riesterer zahlreiche Events und Termine wie den Neujahrsempfang, Gespräche mit Wirtschaftsverbänden wie der IHK oder Empfänge bei Kommunen und Institutionen. Mitgliederwerbung – im vergangenen Jahr schlossen sich fünf Firmen neu an – , die Weiterentwicklung der vereinseigenen Homepage beschäftigen den Gewerbeverein auch weiterhin, berichtete Riesterer. Positive Entwicklungen bescheinigte der Vorsitzende dem Hartheimer Freitagsmarkt und der Veranstaltung "Landvergnügen" in Hartheim.

Werbung




Verkehrsbelastung bleibt Thema

Beim stets aktuellen Thema "Verkehrsbelastung" in den Kommunen beteiligt sich der Verein auch an der Interessensgemeinschaft Verkehr in Hartheim. "Es braucht einfach ein Bindeglied zwischen Bürger und Unternehmen", erklärt Wolfgang Riesterer sein Selbstverständnis für die Aufgabe des Gewerbevereins. Er kritisierte, dass die Straßen durch Hartheim verstärkt als Transitstrecke genutzt werde. Positive Resonanz nahm Riesterer auf die erste Jobbörse in der Feldkirche Halle wahr. Für die nächste Auflage kündigte er "ein paar Veränderungen" an, die noch im Vorstand diskutiert werden müssten. In seinem Ausblick auf die kommenden Monate verwies Riesterer unter anderem auf das Mitwirken bei der Entwicklung der neuen Ortsbeschilderung, wie sie bereits in Eschbach und im Gewerbepark vorhanden sei.

Folgen der Bürgermeisterwahl
Spannend war für manches Mitglied die Einschätzung Riesterers zu seiner Kandidatur für den Chefsessel im Hartheimer Rathaus. "Es war eine tolle Zeit, ich habe viele interessante Erfahrungen gemacht und das Ziel wurde erreicht, einen jungen Bürgermeister neu zu positionieren", betonte Riesterer. Er sei nicht traurig, selbst nicht als Sieger aus der Wahl hervorgegangen zu sein. Im Gegenteil: So wie Riesterer wirkt und über das Ergebnis spricht, scheint er mit seiner weiteren Rolle als Unternehmer und Vorsitzender des Gewerbevereins im Einklang zu sein. "Ich habe Herrn Ostermaier meine uneingeschränkte Unterstützung zugesagt", unterstrich der Vorsitzende und erklärte dazu: "Es geht nur zusammen."

Der Austritt aus dem Bund der Selbständigen (BDS) spült dem Gewerbeverein künftig rund 6000 Euro an eingesparten Mitgliedsbeiträgen pro Jahr in die Vereinskasse, erfuhren die Mitglieder von Kassierer Stefan Schubert. In diesem Jahr erwirtschaftete der Verein einen Überschuss von 1500 Euro, der nun wieder in die Vereinsarbeit gesteckt werde.

Die Vorstandswahlen
Bei den Wahlen des kompletten Vorstandes wurden alle Funktionsträger einstimmig bestätigt. Wolfgang Riesterer bleibt Vorsitzender, Stellvertreter ist weiterhin Willi Rinklin. Andreas Böser und Stefan Schubert wurden als Schriftführer beziehungsweise als Kassierer bestätigt, Uwe Schmidt bleibt Pressesprecher. Bernadette Hafner, Alexander Kraft, Alfred Sedelmeier und Walburga Streßler wurden als Beiräte bestätigt.

Und was ist mit Eschbach?
"Wir sind eine tolle Gemeinschaft. Unser Verein verschafft sich regelmäßig Gehör nach außen", betonte Riesterer. Kritik, der Verein kümmere sich zu wenig um Eschbach, wies er zurück, meinte aber: "Wir müssen gefordert werden, wenn es entsprechende Bedürfnisse gibt." Dieses Angebot will Eschbachs Bürgermeister Mario Schlafke aufgreifen: "Wir wollen Projekte angehen, bei denen wir Wissen und Erfahrung des Gewerbevereins brauchen." Als sehr guten Wirtschaftsort mit einer prima Entwicklung bezeichnete Willi Rinklin den Gewerbepark. Er sei stolz darauf, was so viele Menschen in so kurzer Zeit entwickelt hätten: "Da ist was ganz Tolles daraus geworden."

Knapp 140 Mitglieder aus etwa 70 Branchen zählt der Gewerbeverein. Neben vielen Mitgliedern aus Eschbach, Hartheim und dem Gewerbepark Breisgau gehören auch Betriebe aus Rheinfelden und Freiburg an.

Autor: Volker Münch