BEOBACHTET & GEHÖRT

Ralph Lacher

Von Ralph Lacher

Do, 16. August 2018

Hasel

FERIENPROGRAMM HASEL

Unter Brücken durch, über Stauwehre hinweg

Hasels schöne Seiten den Kindern aus dem Dorf näher bringen und gleichzeitig Nachwuchswerbung betreiben – diese beiden Ziele verband der Musikverein des Erdmannshöhlendorf mit seinem Beitrag zum kommunalen Sommerferienprogramm, sagte Musikvereins-Vizevorstand Nicolai Schaub. In diesem Jahr konnte er knapp zwei Dutzend Kinder beim Rathaus willkommen heißen. Angesagt war "Wassertreten", eine besondere Form von Wanderung den Haselbach hinauf. Bei hochsommerlicher Witterung war das ein wahrlich passender Anlass, sagten die Mütter, die ihre Kids zum Musikverein gebracht hatten. Und in der Tat: Die Mädchen und Jungs im Alter von vier bis zwölf Jahren wanderten nicht nur im angenehm temperierten Haselbach, sondern legten sich auch gelegentlich hinein. Und Spritzaktionen auch in Richtung von Nicolai Schaub und seinen Begleiterinnen aus dem Musikverein gab es, so dass bald alle patschnass waren. Auf der Tour von der Haselbachbrücke beim Rathaus hinauf bis fast ans Dorfende in Richtung Glashütten wurde erfreulicherweise wenig Unrat im Bachlauf gefunden, so Nicolai Schaub. "Unterwandert" wurden von der munteren Schar mehrere Brücken und auch zwei kleine Stauwehre und Nicolai Schaub war, mit Rebschere und Schutzhandschuhen ausgestattet, darum bemüht, Wildkräuter wie Brennnesseln, Gestrüpp oder Dornen von Brombeeren so abzuschneiden, dass sich keines der "Wasser-Pfadfinder"-Truppe weh tat. Diese feuchtfröhliche Truppe stieg nach gut eineinhalb Stunden Tour aus dem Haselbach, wanderte auf dem heißen Asphalt der Hauptstraße zurück durchs Dorf und kam so getrocknet beim Grillplatz an der Erdmannshöhle an. Nach dem man sich gestärkt hatte, sorgte eine Kinderdisco für einen tollen Abschluss FERIENPROGRAMM HAUSEN

Hausens Kinder sind nun sicherer auf dem Rad

Verkehrssicherheitstraining im Rahmen des Ferienspaßes in Hausen stand am Dienstagvormittag auf dem Schulhof des Hebeldorfes an. Die Beherrschung des Fahrrades, aber auch das Wissen um technische Bestandteile und um deren Notwendigkeit für die sichere Teilnahme am Straßenverkehr ist besonders im Grundschulalter wichtiges Lernziel, sagten die beiden Polizeikommissare von der Verkehrsprävention des Polizeipräsidiums Freiburg, Thomas Oesterlin und Siegfried Eichin. Ein gutes Dutzend Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren waren mit ihren Fahrrädern gekommen. Besonders erfreut war der Beamte auch darüber, dass die Kids allesamt mit Helm erschienen. Und: "In Hausen macht eine Grundausbildung der Kinder rund ums Fahrradfahren auch deshalb viel Sinn, weil die meistens spätestens, wenn sie weiterführende Schulen besuchen, das Fahrrad als Transportgerät nutzen und damit nach Schopfheim oder Zell im Wiesental fahren", wusste der Beamte eine weitere Tatsache zu nennen. Das rund zwei Stunden dauernde Fahrrad-Sicherheitstraining war, so die beiden Beamten, bewusst als reines Geschicklichkeitstraining gestaltet, zielte auf die Beherrschung des Zweirades ab. "Verkehrsregeln vermitteln wir dabei nicht", so Oesterlin. Das Geschicklichkeitstraining wurde ihm und seinem Kollegen kurzweilig und gar nicht trocken gestaltet. An den Stationen auf dem Hausener Schulhof galt es, durch Pylonen Slalom fahren, über eine Wippe und ein Spurbrett fahren, einen Geschwindigkeits- und Bremstest zu absolvieren mussten. Gegen Ende der Veranstaltung sausten die Kinder fast durchweg fehlerfrei über den Parcours, was zu Beginn noch nicht der Fall gewesen war. Abschließend wurden gemeinsam die Räder auf die notwendigen Bestandteile und ihre Funktion geprüft. Die Kinder waren fast alle mit sicheren Rädern mit von der Partie.