Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Mai 2017

Leserbriefe

NEUE ORTSMITTE
Wird aus dem Hebeldorf Markus-Pflüger-Hausen?
Zum bevorstehenden Bürgerentscheid in Hausen am Sonntag, 21. Mai:
Am Samstag, 13. Mai, war in der Badischen Zeitung ein Interview mit Michael Schreiner, Leiter des Markus-Pflüger-Heims, zum Thema "Neue Ortsmitte Hausen" abgedruckt. Sowohl die Unbedenklichkeit der Einrichtung wie auch die verringerte Planungsgröße wurden – wie auch in vorangegangenen Stellungnahmen – betont. Ganz anders der Artikel vom 9. Mai, in dem der Betriebsleiter Reinhard Heichel zur Dezentralisierung des MPH im Betriebsausschuss des Kreistages Stellung bezieht. Laut Herrn Schreiner gibt und gab es in Wiechs keine Vorfälle. Wie in der Wochenzeitschrift "Der Sonntag" vom 14. Mai im Zusammenhang mit den Polizeischüssen auf einen psychisch Kranken in Emmendingen dargelegt wird, treten jedoch bei der Unterbringung und Betreuung von psychisch Kranken immer wieder Probleme auf.

Wollen wir mögliche Vorkommnisse unseren Kindergarten- und Grundschulkindern zumuten?

Werbung


Ein weiterer Punkt ist die Größe des Objekts. Herr Schreiner spricht davon, dass die Dimensionen ihrer Planungen bereits deutlich reduziert worden seien. Was können wir jedoch ganz aktuell aus dem Kreisrat vernehmen? Laut BZ vom 9. Mai nimmt Herr Heichel vor dem Kreistag Stellung zu dem Stand der Pläne betreffs Hausen. Er spricht "von einem Betreuungszentrum mit Angeboten der Eingliederungshilfe sowie der Pflege". Wo findet sich da eine Reduzierung bezüglich des Umfangs der Einrichtung? Des Weiteren räumt Heichel sogar ein: "Am 21. Mai stimmen die Hausener darüber ab, ob die Gemeinde ihre Grundstücke" an den Eigenbetrieb verkauft. Wo findet sich da eine Reduzierung bezüglich des Flächenbedarfs?

Der Kreistagsbeschluss vom 19. Oktober, der sowohl die Ansiedlung des Pflegeheims für psychisch Kranke, als auch Einrichtungen der Wiedereingliederung für Suchtabhängige vorsieht, besteht nach wie vor. Wo bleiben die Bedürfnisse unserer Kinder? Unserer Jugendlichen? Unserer Familien? Letztlich auch unserer Senioren? Wo bleiben unsere Entwicklungsmöglichkeiten?

Jeder, der will, dass Hausen unser Hebeldorf bleibt und kein Markus-Pflüger-Hausen wird, nimmt bitte die Möglichkeit des Bürgerentscheids wahr und stimmt mit "Ja" für ein lebenswertes Dorf.

Bernd Seipolt, Hausen

Autor: Bernd Seipolt, Hausen