Musikbegeisterung macht Schule

Klaus Brust

Von Klaus Brust

Mi, 21. Dezember 2016

Hausen im Wiesental

Die Hebelmusik Hausen unterrichtet einmal pro Woche die dritte Klasse / Keine Konkurrenz für Lehrer / Auch der Verein profitiert.

HAUSEN. Der Verein Hebelmusik Hausen und die Grundschule im Ort haben eine Musikpatenschaft gegründet. Das wirkt sich Woche für Woche aus, wenn die Musikerin Lara Kropf die Drittklässler unterrichtet.

Dienstagmorgen, 8.30 Uhr. Die Jungen und Mädchen der dritten Klasse von Lehrerin Christine Kroder begrüßen Hebelmusikerin Lara Kropf (24), die seit Schuljahresbeginn das Fach Musik übernommen hat. Nach einem musikalischen "Hallo" folgt ein Rap und das Lied "Schnupfen sei im ganzen Land."

Beim letzteren Song sind alle Sinne der Kinder gefordert; es wird abwechselnd geklatscht, gestampft, gehüpft, der Körper rhythmisch bewegt. Das Lied endet mit einem lautstarken "Hatschi" einzeln durch die Reihe und einer gesamthaften Explosion. Ein bewegender Morgenauftakt.

Nicht nur ansteckende Lieder hat Lara Kropf den 22 Schülern beigebracht, auch Notenkenntnis, Notenwerte und musikalische Ausdrücke. Im neuen Jahr steht auch Instrumentenkunde auf dem Programm, dabei auch ihr Lieblingsinstrument, die Klarinette. Sandra Boos, Vorsitzende der Hebelmusik Hausen, erscheint ebenfalls und überreicht eine Urkunde zur Musikpatenschaft Schule – Verein". Mit dieser Patenschaft gehen beide Seiten die Verpflichtung ein, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten sich gegenseitig musikalisch zu fördern, eine dauerhafte Gemeinschaft von Schule, Eltern und Vereinsmitgliedern zu bilden und dadurch das Musikleben der Heimat zu bereichern. Der Musikverein profitiert bei dem Modell, indem musikbegeisterte Kinder als Zöglinge aufgenommen werden – im letzten Schuljahr kamen so sechs Kinder zur Hebelmusik, berichtet Sandra Boos. Eine Konkurrenz für studierte Musiklehrer ist das nicht, denn in Hausen gebe es gar keine im Kollegium: "Ohne Lara würde Musik an der Schule kaum stattfinden."

Lara Kropf hat für ihren Einsatz extra Pädagogikkenntnisse erworben. Bereits im vergangenen Schuljahr arbeitete sie mit Drittklässlern zusammen. Es braucht dafür auch einen verständnisvollen Arbeitgeber, denn die Köchin darf dienstags später an ihrer Arbeitsstelle in Basel anfangen. Und sie ist die Verpflichtung eingegangen, jeden Dienstagmorgen eine Musikstunde abzuhalten.

Ihre Freude über die Kooperation äußern auch Klassenlehrerin Christine Kroder und Rektorin Barbara Salinger. Unterstützt wird die enge Kooperation vom Bund deutscher Blasmusikverbände. Ende Januar will die Hebelmusik einen Werbetag für Kinder und Erwachsene veranstalten und Ausbildungskurse anbieten.