Vierfache Hasen-Power beim Möhrencup

Paul Berger

Von Paul Berger

Mi, 05. September 2018

Zell im Wiesental

Zuchtvereine aus Zell, Fahrnau, Hausen und Schönau kämpfen um die Trophäe.

ZELL (pbe). Beim diesjährigen "Möhrencup" erreichten die Züchter aus Zell, gefolgt von ihren Kollegen aus Fahrnau, den ersten Platz. Sinn und Zweck des Wettbewerbs, der mit einer Gemeinschafts-Ausstellung verbunden war, ist es, den Besuchern die Vielfalt der Rassen näher zu bringen, sagt der Vorsitzender der Zeller Züchter Hans-Peter Löffler. Dies ist auch der Grund, warum sich die vier Zuchtvereine aus Zell, Fahrnau, Hausen und Schönau zusammentaten, um auch in diesem Jahr eine Langohren-Show auf die Beine zu stellen. Gleichzeitig wurden beim diesjährigen Möhrencup die schönsten und wertvollsten Tiere prämiert.

Regeln beim Möhrencup
Im Gegensatz zu den üblichen Kaninchenschauen und Ausstellungen gelten für den Möhrencup, wie Hans-Peter Löffler erklärte, besondere Regeln. Diese besagen, dass jeder Verein jeweils zehn Tiere aus den unterschiedlichen Rassen präsentiert. In die Wertung kommen letztendlich jeweils die acht schönsten Hasen. Die hierbei erzielten Punkte werden zusammen addiert und für den Verein als Gesamtergebnis gewertet.

Eine Vielfalt an Rassen
Die Ausstellung am Wochenende war nach Auskunft von Hans-Peter Löffler sehr gut bestückt. Insgesamt befanden sich unter den ausgestellten Tieren immerhin 20 verschiedenartige Rassen. Vom Deutschen Riesen bis hin zu den Farbenzwergen war vom größten bis zum kleinsten Hasen alles vertreten, verkündete Löffler stolz.

Stolze Sieger
Stolz sein aber kann sein Verein auch auf die Ergebnisse der vorgenommenen Wertungen. Schließlich ging der begehrte "Möhrencup" an die Züchter aus Zell, gefolgt vom Zuchtverein Fahrnau, der auf Platz zwei landete. Verbunden war das Ganze mit dem inzwischen traditionellen "Hasenessen", das auch in diesem Jahr wiederum zahlreiche Besucher ins gemütliche Vereinsheim an der Wiese lockte.