Heitersheim

Gefahrenstoff in Heitersheim ausgetreten – Gelände evakuiert

Volker Münch

Von Volker Münch

Fr, 02. November 2018 um 16:16 Uhr

Heitersheim

Bei einer Havarie bei der Firma Heckel in Heitersheim ist Gefahrstoff ausgetreten. Das Gelände der Firma musste evakuiert werden.

Havarie beim Metall verarbeitenden Unternehmen Heckel in Heitersheim. Die Feuerwehr Heitersheim und der Gefahrgutzug der Feuerwehr Müllheim sind dabei, die Lage zu bereinigen. Durch Verdampfung der austretenden Flüssigkeit wurden zehn Betriebsangehörige verletzt. Die Einsatzstelle wurde weiträumig abgesperrt. Die ausgetretene Flüssigkeit von 60 Litern wurde mit einem speziellen Mittel gebunden.

Technischer Defekt wohl die Ursache

Bei dem Stoff handelt es sich um Tetrachlorethylen. Die Flüssigkeit wird zur Reinigung von Metallteilen gebraucht, sie hat eine entölende Wirkung. Einsatzleiter Kai Ullwer hatte wegen des möglichen Gefahrenpotenzials den Gefahrgutzug angefordert. Mit leichten und schweren Chemieschutzanzügen gingen die Einsatzkräfte vor. Von Anfang an wurden Messungen ausgeführt. Die Flüssigkeit ist durch einen technischen Defekt aus einem geschlossenen System ausgetreten.

Die Verletzten wurden vom Notarzt und DRK-Notfallsanitätern gesichtet und auf die Kliniken in Müllheim und Breisach verteilt. Der Fachberater Chemie des Landratsamtes, Thomas Hübner, übernahm die Beratung für die weitere Vorgehensweise und für die Gefahrenpotenzialanalyse. Die Überwachung durch Messungen hat die Messgruppe des Gefahrgutzuges übernommen. Die Polizei, darunter Beamte des Polizeipostens Heitersheim, richteten die Absperrungen ein. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Andreas Grozinger ist ebenfalls vor Ort. Insgesamt sind 120 Einsatzkräfte vor Ort.