"Die Freude am Wandern holte ich mir mit 18 Jahren"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 07. September 2018

Herbolzheim

DREI FRAGEN AN... Fritz Oesterle, Heimatverein Tutschfelden.

HERBOLZHEIM-TUTSCHFELDEN. Einmal pro Jahr versammeln sich Wanderfreunde verschiedener Altersstufen in Tutschfelden: Seit 19 Jahren lädt der Heimatverein regelmäßig zu seinem Wandertag ein. Meist sind rund 120 Interessierte dabei, die gemeinsam um den Ort wandern. Dieses Jahr findet der Wandertag am 9. September statt. Die Teilnehmer können zwischen zwei Strecken wählen – einmal sieben Kilometer, einmal elf Kilometer. Fabiana Daedler stellte dem Vereinsvorsitzenden Fritz Oesterle Fragen dazu.

BZ: Herr Oesterle, warum spricht der Wandertag aus Ihrer Sicht Jung und Alt gleichermaßen an?

Fritz Oesterle: Wandern ist aus meiner Sicht die Möglichkeit, sich – ob Jung oder Alt – gemeinsam sportlich zu betätigen und dabei immer wieder neue Gegenden und somit auch Land und Leute kennenzulernen, um den eigenen Horizont über den Heimatort hinaus zu erweitern.
BZ: Was war denn Ihr schönstes Wandererlebnis?

Oesterle: Die Freude am Wandern holte ich mir, als ich mit 18 Jahren mit Freunden aus Basel 14 Tage in den Schweizer Alpen im Berner Oberland eine unvergessliche Bergtour von Hütte zu Hütte machen durfte und dabei als Höhepunkt an einem eiskalten Morgen das Wildhorn, 3247 Meter hoch, besteigen konnte. Ich durfte viele Wandergebiete, unter anderem die Dolomiten in Südtirol, kennenlernen und die Vielfalt der von Gott geschaffenen herrlichen Natur erleben.
BZ: Wenn Sie sich irgendeinen Ort aussuchen könnten: Wo würden Sie gerne mal wandern?

Oesterle: Wenn Sie mich heute fragen, wo und warum ich gerade hier oder dort gerne wandern würde, müsste ich sagen: Es waren alle Gegenden, die ich kennengelernt habe, in sich schön und eine Wanderung wert. Die Erinnerungen daran lassen mich heute die Beschwerden des Alterns und das Nachlassen der Kondition besser ertragen. So erfreue ich mich an kleineren Rundtouren und an den immer häufiger eingelegten Pausen, bei denen dann Landschaft und Blumen rundum vermehrt Beachtung finden.

Fritz Oesterle (74) ist seit 30 Jahren Vorsitzender des Heimatvereins Tutschfelden – und wandert selbst gerne.