Internationale Meisterschaft

Motorsport: 200 Trial-Fahrer messen sich in Herbolzheim

Thilo Bergmann

Von Thilo Bergmann

Mi, 22. September 2010

Herbolzheim

Am Wochenende fanden zum vierten Mal die Internationalen Motorrad-Trial-Meisterschaften des Automobil- und Motorradclubs Unterer Breisgau (AMC) Herbolzheim statt.

HERBOLZHEIM. Konzentriert stehen die Fahrerinnen und Fahrer vor den Hindernissen ihrer Spur. Auf den Millimeter genau müssen sie wissen, wann sie die Bremse und wann das Gas betätigen. Dann: Ein kurzes Aufheulen des Motors, ein Sprung aus dem Stand, die Landung auf dem Hinterreifen und die erste Hürde ist geschafft. Am Wochenende fanden zum vierten Mal die Internationalen Motorrad-Trial-Meisterschaften des Automobil- und Motorradclubs Unterer Breisgau (AMC) Herbolzheim statt.

Fast 200 Trial-Fahrerinnen und -Fahrer folgten der Einladung und starteten bei den Läufen zur Baden-Württembergischen Jugendtrialmeisterschaft, dem Schwarzwald-Bodensee-Pokal, einem Schweizer Meisterschaftstrial und den Verbandsmeisterschaften.

Motorrad-Trial, das ist Motorsport der besonderen Art. Es gilt, ohne den Boden zu berühren verschiedene Schwierigkeitsgrade in einer Sektion zu überwinden. "Das ist ein Sport der neben viel Erfahrung auch jede Menge Konzentration und Fingerspitzengefühl erfordert", fasst Bernd Huser, Vorsitzender des AMC das Geschicklichkeitsfahren zusammen. Wer am Schluss des Laufs die wenigsten Fehler in seiner Wertungsklasse gemacht hat, gewinnt.

Die Trial-Motorräder sind spezielle Zweiräder ohne Sitzbank und "mit tiefem Ausschnitt" zwischen 80 Kubikzentimeter Hubraum für die Kleinen mit Automatik und 125 Kubikzentimeter mit Schaltung für die Teilnehmer bis 18 Jahren. Ältere Fahrer, so erzählt Huser, dürfen selbst wählen, mit welchem Gefährt sie an den Start gehen.

Die Baden-Württembergische Jugendtrialmeisterschaft startete mit 90 Fahrerinnen und Fahrern, der Schwarzwald-Bodensee-Pokal mit sieben Vereinen, drei davon aus der Schweiz und einem Verein aus Österreich.

Es ist Sonntag morgen, kurz vor Neun Uhr. Die Sonne scheint und es herrschen fast sommerliche Temperaturen. Aus dem Fahrerlager mit seinen rund 60 Campern ertönt das knattern der Motorräder. Durch die Gassen strömen die Zweiräder zum Sammelplatz. Dann erfolgt der Start für den ersten Lauf des Tages und Innerhalb kürzester Zeit wird es Laut auf dem Gelände, die Luft füllt sich mit dem motorsporttypischen Benzin-Geruch und die Motorräder brettern über die 1,5 Hektar große Anlage zu ihren Sektionen. Nur 10 Prozent der Startenden sind Fahrerinnen, was sich Huser mit dem zeitgleich stattfindenden "Ladies Cup" bei Worms erklärt. Normalerweise sei die Frauenquote deutlich höher.

Vorsitzender Huser ist stolz auf sein Team

Dann absolvieren die Fahrerinnen und Fahrer ihre Stationen und Huser weiß um die Ehrfurcht, den die Anlage den Fahrern einflößt. Er sagt: "Wer in acht Metern Höhe noch mit Hindernissen konfrontiert wird, dem wird einiges an Konzentration abverlangt." Vorsitzender Huser ist stolz auf die Fahrerinnen und Fahrer seines Vereins und deren Platzierungen. Die Starter sind an diesem Wochenende von sieben bis 68 Jahre alt. Bernd Huser ist froh, dass die Veranstaltung erfolgreich und friedlich verlief. Das begründete er auch damit, dass die Organisation durch den Verein sich in jedem Jahr verbessere. Inzwischen sei man ein eingespieltes Team was die Wettkämpfe, den gastronomischen und den organisatorischen Ablauf der Veranstaltung angehe.

Der früher in Emmendingen ansässige Verein, der 2004 in Herbolzheim mit den Bauarbeiten für die dortige Trial-Anlage begann, begeht bereits sein 60. Vereinsjahr. Die Herbolzheimer Anlage zeichnet sich laut Huser durch die enorme Vielfalt an Hindernissen aus. Auch entspreche man mit dem Vereinsgelände allen Bau-, Umwelt- und Lärmschutzbedingungen durch die Behörden. Huser betont die uneingeschränkten Trainingsmöglichkeiten als besonderen Vorzug des Standorts Herbolzheim. Für den Verein ist die Ausrichtung der Trial-Meisterschaften ein Besonderes Ereignis und ein wichtiges finanzielles Standbein. Huser bezeichnet die Veranstaltung in seiner Bilanz als gelungen. Außer einem Schlüsselbeinbruch sei an diesem Wochenende nicht passiert.

Für den AMC Herbolzheim starteten 12 Fahrerinnen und Fahrer an diesem Wochenende, Huser war selbst darunter und belegte am Sonntagmorgen den ersten Platz der achten Klasse. Sein 19-jähriger Sohn Tobias fuhr für den Verein am Sonntag in der Expertenklasse und belegte den ersten Platz. Damit ist er jetzt Südwestdeutscher Meister (TSG). Sein vier Jahre jüngerer Bruder Patrick fährt in Klasse 4 als Fortgeschrittener und ist Sieger des Schwarzwald-Bodensee-Pokals.