Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. September 2015

Spontan, schräg und ideenreich

"Die Wilde Mathilde" begeistert mit Improvisationstheater im Herbolzheimer "Salmen".

  1. Die Improvisationstheatergruppe „Wilde Mathilde“ begeisterte im „Salmen“ in Herbolzheim. Foto: Thilo Bergmann

HERBOLZHEIM. Eigentlich geht Theater doch ganz anders. Schauspieler und Publikum haben ihre festgeschriebenen Rollen. Die einen spielen, die anderen schauen. Beim Improvisationstheater ist das anders, die Rollen verwischen. Hier gibt das Publikum die Regieanweisung und die Schauspieler spielen frei aus dem Bauch heraus. So auch am Samstagabend beim Gastspiel des Improvisations-Ensembles "Die Wilde Mathilde" im "Salmen" in Herbolzheim.

Die Schauspielerinnen aus der Region begeistern mit viel Situationskomik, gesanglichen Einlagen und verrückten Ideen das Publikum. Aber genau das lässt sich auch nicht zweimal bitten. Es gibt Begriffe, Orte und Themen vor, die sich sehen lassen können. Beichtstuhl, Geburtstag oder Drache zum Beispiel. 5, 4, 3, 2, 1, los – zählen die Anwesenden danach herunter. Alles, was jetzt kommt, ist spontan. So speit ein Drache Feuer. Er will nicht am gleichen Tag Geburtstag feiern, wie seine Schwester und ist deshalb in Therapie. Aus dem Märchen von König Drosselbart wird kurzerhand eine Operette. Mit schönem Gesang hat das nichts zu tun, dafür mit spontanen Reimen und vielen Lachern. Dass ein Teil der Schauspielerinnen das Märchen zuvor gar nicht kannte, macht nichts. Das Publikum hilft aus und so entsteht eine besondere musikalische Interpretation. Danach gibt es das Märchen noch einmal, diesmal als Stummfilm im Slapstick-Stil. In einer anderen Szene beschäftigt sich eine Expertin aus Japan mit besonders weißer Zahnpasta und in einem Beichtstuhl findet ein ernstes Gespräch statt. Die Dialoge werden mit Kommentaren aus dem Publikum ergänzt. Dem Publikum gefällt’s.

Werbung

Autor: Thilo Bergmann