Herrischried tritt Datenanstalt bei

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Mi, 13. Dezember 2017

Herrischried

Fusion geht für Kommunen ohne Mehrkosten über die Bühne.

HERRISCHRIED (csi). 2012 hatte die Gemeinde die Mitgliedschaft beim Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) beantragt. Die Datenzentrale Baden-Württemberg, der KIVBF und zwei weitere kommunale Zweckverbände und die ihnen angeschlossenen Unternehmen bilden den Datenverarbeitungsverbund Baden-Württemberg (DVV) und stellen die erforderlichen IT-Leistungen für Kommunen und Land sicher (unter anderem Verfahren der Einwohnermeldeämter, des kommunalen Rechnungswesens und der kommunalen Personalabrechnungen).

Nun soll es eine Fusion und Umstrukturierung geben, die Zweckverbände und das Land sollen die Trägerschaft für eine neue Datenanstalt übernehmen, die zum 1. Juli 2018 aus der bisherigen Datenzentrale hervorgehen soll. Diese übernimmt die bisherigen Aufgaben der Zweckverbände und der Datenzentrale. Er gehe davon aus, dass durch die Umstrukturierung Kosten gespart werden, sagte Bürgermeister Christof Berger auf Frage von Christian Dröse (CDU). Und selbst wenn nicht: "Nicht teuerer ist auch gespart", sagte Michael Arzner (Freie Wähler) schmunzelnd. Nachteile werden der Gemeinde durch die Umstrukturierung nicht entstehen, so Berger, das Gremium stimmte der Fusion zu.