Zusammenarbeit beim Breitband

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Do, 13. September 2018

Herrischried

Herrischried und Rickenbach treffen Vereinbarung.

HERRISCHRIED (csi). "Wir fixieren das, was wir bereits tun", sagte Bürgermeister Christof Berger, als es in der Gemeinderatssitzung in Herrischried am Montag um die Vereinbarung zur interkommunalen Zusammenarbeit in Sachen Breitband zwischen den Gemeinden Herrischried und Rickenbach ging, die vom Gremium gebilligt wurde. Die Vereinbarung diene der Nutzung von Synergien durch gemeinsames Handeln und dem Generieren von höheren Zuschüssen, erläuterte der Rathauschef. Es gelte, die Planung und Umsetzungskonzeption des Breitbandnetzes miteinander abzustimmen und auch Bauausschreibungen gemeinsam durchzuführen, so Berger weiter.

Mit dem gemeinsamen Vorgehen solle ein effektiver und wirtschaftlicher Bau der Ortsnetze und eine gute Einbindung in das Backbone-Netz des Landkreises erreicht werden, heißt es denn auch in der Präambel der Vereinbarung. Als federführende Gemeinde wird die Gemeinde Herrischried festgeschrieben. Die Kosten sind dahingehend geregelt, das jede Gemeinde die auf ihrer Gemarkung anfallenden Kosten trägt und die entsprechenden Zuschüsse erhält. Die Kosten für externe Planungs- und Beratungskosten von der Planung bis zum Abschluss des Projektes werden nach einem noch festzulegenden Verteilungsschlüssel auf die beiden Gemeinden verteilt.

Im Rahmen der Sitzung ließ Bürgermeister Berger die bisherigen Stationen im Rahmen des Breitbandverfahrens Revue passieren. Planer Max Arzner erläuterte Einzelheiten der Planung auf Herrischrieder Gemeindegebiet.