Viel Bewegung und nette Begegnungen

Gabriele Fässler

Von Gabriele Fässler

Mo, 06. August 2018

Heuweiler

Die Sommersportwoche in Heuweiler steht unter dem Motto "Sport – Spaß – Spiel".

HEUWEILER. Eine vom DJK organisierte Sommersportwoche für Kinder hat jüngst in Heuweiler stattgefunden. Bereits zum fünften Mal konnten sich 26 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 14 Jahren unter dem Motto "Sport – Spaß – Spiel" rund um den Kirchberg austoben. Initiiert wurde das Angebot einst, um die Betreuungssituation in den Sommerferien zu verbessern. Die BZ hat die Gruppe besucht.

Munter geht es zu auf dem Platz vor und in der Kirchberghalle an diesem heißen Sommertag. Es ist früher Vormittag, die Temperaturen sind noch erträglich und die Kinder und Jugendlichen frisch und voller Energie. Die einen tollen in der Halle, andere spielen auf der Wiese Fangen oder hangeln an der Seilbahn. Vom benachbarten Kindergarten Sonnenhügel linsen die Kleineren interessiert durch den Zaun und beobachten das Treiben.

"Am besten gefällt es mir, wenn wir machen dürfen, was wir wollen", sagt der zehnjährige Elias. Er meint damit die Zeit morgens von acht bis neun Uhr, bis alle Mädchen und Jungen eingetrudelt sind. In dieser Stunde können die jungen Sportler mit den Kleingeräten spielen, die der Fundus der Kirchberghalle hergibt: mit Seilen, Ringen, Bällen – oder den sogenannten Ogodisks.

Für die hat der siebenjährige Julius eine Vorliebe. Weil er den Namen dieser Teile nicht kennt, huscht der aufgeweckte Junge schnell davon, um ein Anschauungsobjekt zu holen. Ogodisks sind Ringe von etwa 30 Zentimetern Durchmesser mit Schaumrahmen und einer elastischen Netzbespannung. Mit diesem Trampolin-Effekt kann man einen kleinen Wuschelball hin und her spielen. Bis zu 45 Metern können diese Zottelbälle geschleudert werden. Außerdem lassen die Ringe sich wie eine Frisbee-Scheibe benutzen. Beliebt sind bei den Kindern auch Völkerball, Brennball oder Catch the Flag, bei dem sich konkurrierende Teams gegenseitig eine Flagge abjagen müssen. Und im nahegelegenen Wald bei der Schutzhütte lässt es sich wunderbar Räuber und Gendarm spielen.

"Besonders schön finde ich es hier, weil es viele Kinder gibt, mit denen man spielen kann. Das habe ich daheim so nicht", sagt die elfjährige Frieda. Amanda, neun Jahre alt, findet es gut, "dass die Betreuer nett und manchmal streng sind. Sie kümmern sich darum, dass immer alle genug trinken und die Regeln einhalten."

Das Betreuer-Team besteht aus der 21-jährigen Studentin Pauline Holstein, dem 18-jährigen Luca Martin, der gerade sein Abitur gemacht hat, und dem 17-jährigen Schüler Justus Schweizer.

Wenige hundert Meter Luftlinie entfernt vom Kirchberg werkelt Agnes Dilger mit ihrem rund achtköpfigen Team im Sportheim. Seit es die Heuweiler Sportwoche gibt, sorgt dessen liebenswürdige Pächterin für das Mittagessen der Jungen und Mädchen. Heute stehen Salat, Käsespätzle und Schokopudding auf dem Speiseplan "Das Essen ist sehr lecker", lobt die elfjährige Julia die Kochkünste von Agnes Dilger. "Und man darf sich Nachschlag holen."

Wenn am Nachmittag die Hitze am größten ist, wird beim Sportplatz der Rasensprinkler eingeschaltet, und die Jungen und Mädchen können sich zum Abschluss dieses Ferientages mit Freunden bei einer Wasserschlacht vergnügen. Initiiert haben die Sportwoche vor gut vier Jahren Katja Fimmen und Claudia Schultz, um zusätzlich zum traditionellen Zeltlager die beiden ersten Ferienwochen zu überbrücken.

An der diesjährigen Sportwoche nahmen Kinder aus Heuweiler, Gundelfingen, Vörstetten, Glottertal und der March teil. Betreut wurden sie von 8 bis 16 Uhr.