Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

06. September 2017 22:23 Uhr

Motorradtransport

B31 nach schwerem Unfall im Höllental wieder befahrbar

Seit 5:30 Uhr in der Früh ist das Höllental wieder frei. Am Mittwochabend war ein mit historischen Motorrädern beladener Laster mit einem Mercedes kollidiert. Die Bergung dauerte die ganze Nacht.

  1. Die Bergung des Lasters und seiner Fracht dauerte fast die ganze Nacht. Foto: kamera24

  2. Der Laster hatte historische Motorräder geladen, die auf einer Ausstellung in Freiburg gezeigt werden sollten. Foto: kamera24

  3. Die Bergung des Lasters und seiner Fracht dauerte fast die ganze Nacht. Foto: kamera24

  4. Die Bergung des Lasters und seiner Fracht dauerte fast die ganze Nacht. Foto: kamera24

  5. Bei dem Unfall auf der B31 trat viel Kraftstoff aus. Foto: kamera24

  6. Der LKW kollidierte mit dem Mercedes. Foto: kamera24

Ein mit Motorrad-Oldtimern beladener Lastwagen ist am Mittwochabend im Höllental umgestürzt. Für die Bergung war die Bundesstraße 31 bis um 5.30 Uhr am Donnerstag voll gesperrt. Eine 21-jährige Autofahrerin und der 52-jährige Lastwagenfahrer wurden leicht verletzt.

Der aus Österreich kommende geschlossene Transporter geriet gegen 21.30 Uhr in Fahrtrichtung Freiburg in den Gegenverkehr. Dabei stieß er in der Löffeltalkurve mit einem Richtung Hinterzarten fahrenden Mercedes zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls stürzte der Lastwagen um und blieb auf der Seite liegen.



Er war mit zehn Harley-Davidson-Motorrädern beladen. Die wertvollen Maschinen, teils mit Seltenheitswert, lagen noch auf ihren Trägern befestigt kreuz und quer verteilt im Laderaum. Weil sie sich ineinander verkeilt hatten, mussten sie zeitaufwendig einzeln von Hand abgeladen werden. Die Oldtimer sollten zu einer Ausstellung nach Freiburg gebracht werden. Die älteste Maschine war eine Harley-Davidson Indian mit Beiwagen.

Werbung


Nach Polizeiangaben könnte der Schaden mehr als 100000 Euro betragen.

Die Ursache für den Unfall ist nicht endgültig geklärt. Zu hohe Geschwindigkeit vor der Rechtskurve und nicht vorschriftsmäßig gesicherte Ladung werden von der Polizei nicht ausgeschlossen.

Aus dem Lastwagen wie auch aus den durcheinandergewirbelten Motorrädern flossen größere Mengen Kraftstoff aus, der von der Feuerwehr abgestreut und gebunden werden musste.


Autor: BZ-Redaktion, aktualisiert am Donnerstag um 7 Uhr