Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. März 2012 13:56 Uhr

Schauinsland

Historischer Bauernhof in Hofsgrund brennt ab

Auf dem Schauinsland ist ein 400 Jahre alter Bauerhof mit Ökonomieteil abgebrannt. Trotz eines Großeinsatzes der Feuerwehr war das Gebäude im Oberrieder Ortsteil Hofsgrund nicht zu retten.

  1. Die „Untere Mühle“ in Hofsgrund ist nicht mehr. Foto: Dominic Rock

Nach Angaben von Kreisbrandmeister Axel Widmaier ist bei dem Feuer niemand verletzt worden. Die 84-jährige Bewohnerin und ihre beiden Söhne mussten in dem brennenden Haus ihr gesamtes Hab und Gut zurücklassen. "Bis auf die Kleider auf dem Leib ist ihnen nichts geblieben", sagte Oberrieds Bürgermeister Franz-Josef Winterhalter. Die Betroffen konnten bei Verwandten in Hofsgrund untergebracht werden, sagte der Bürgermeister (Fotos).

Insgesamt waren in der Silberbergstraße etwa 70 Männer der Feuerwehren Hofsgrund, Oberried, Kirchzarten, sowie Kräfte des DRK, der Malteser und der Polizei im Einsatz. Die Feuerwehren versuchte das Gebäude "Untere Mühle" zu retten, das mit einem Alter von rund 400 Jahren das älteste im Ort sein dürfte. Zum Einsatz kam dabei auch eine Drehleiter. Aus dem Dach schlugen die Flammen und der Hof brannte zum Großteil ab. Ein älterer Traktor wurde ein Raub der Flammen. Menschen und Tiere kamen nichts zu Schaden.

Werbung


Kurz nach 13.30 Uhr ging am Mittwoch der Alarm bei den Rettern ein. Vor Ort gibt es nur eine kleine Feuerwehrgruppe mit neun Mann. Aufgrund des ausgedehnten Brandes mussten Rettungskräfte aus den umliegenden Gemeinden für den Einsatz in dem abgelegenen Oberrieder Ortsteil angefordert werden.

Schon von der Passhöhe des Schauinslands war die Rauchsäule über Hofsgrund zu sehen. Im Dorf breitete sich ein beißender Brandgeruch aus. Gegen 15 Uhr beendeten die Feuerwehren ihren Löscheinsatz. Die Flammen waren gelöscht. Von der Ruine stieg nur noch Rauch auf. Die Feuerwehr sucht nun nach Glutnestern und wird eine Feuerwache einrichten.



Die Höhe des Schadens wird von der Polizei in sechsstelliger Höhe angegeben. Die Brandursache ist noch völlig unklar, sagte Widmaier der Badischen Zeitung. Am Donnerstag werden Kriminaltechniker der Kriminalpolizei Freiburg zusammen mit einem Brandsachverständigen versuchen, die Brandursache zu erforschen.

Mehr zum Thema:

Autor: Oliver Huber, Peter Disch, Markus Donner, Dominic Rock