Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

21. April 2017

Fragezeichen und Zuversicht

1844-Hockeyteams starten in die Rückrunde der Feldsaison.

HOCKEY (chen). Über den FC Bayern München ist in den vergangenen Tagen viel geredet worden, die Hockeymänner von 1844 Freiburg wollten sich dazu aber bewusst nicht äußern. Nicht, weil ihre Meinung in der öffentlichen Wahrnehmung keinen Stellenwert hat, ne, ne: Die Hockeymänner wollten nicht über die Form der Münchner debattieren, weil sie ja nicht wissen, wie ihre eigene Form so ist – und das wäre schon ziemlich beömmelt, über den FCB zu murren und dann selber zum Auftakt der Oberliga-Rückrunde gegen Ulm (Samstag, 14 Uhr, FT-Kunstrasen) auf die Mütze zu kriegen. Viele waren in den Semesterferien, wichtige Stützen konnten aufgrund von Verletzungen nur eingeschränkt trainieren, Testspiele gab es keine. Dennoch: In der Vorrunde gab es 13 Punkte in fünf Partien. "Wir sind Tabellenführer und wollen das auch am Ende der Saison sein", sagt Spielertrainer Tobias Wagner.

Die 1844-Frauen haben sich auch nicht mit dem FCB befasst, von ihnen hängt ein Großteil am HSV – und das spiegelt sich in der Tabelle wider. Nach der Hinrunde im vergangenen Herbst steht das Team von Trainer Patrick Schütze nur einen Punkt vor dem Abstiegsplatz. Wie bei den Männern waren einige Spielerinnen im Urlaub, manche stoßen erst zum Saisonauftakt (Sonntag, 13 Uhr, FT-Kunstrasen) zum Team. "Die, die im Training waren, haben aber super trainiert", sagt Trainer Schütze. "Ich bin sehr zuversichtlich."

Werbung

Autor: chen