Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. September 2010 14:54 Uhr

Familien-Drachenfest in Rickenbach-Hütten

Der Himmel wurde zur bunten Bühne

Drachen in allen erdenklichen Farben und Motivvarianten waren am Wochenende am strahlend blauen Himmel über dem Segelflugplatz Hütten zu sehen. Es waren sowohl Profis als auch Familien samt Kindern am Werk.

  1. Drachen in allen erdenklichen Farben und Motivvarianten waren am strahlend blauen Himmel über dem Segelflugplatz Hütten zu sehen Foto: Karin Stöckl-Steinebrunner

  2. Drachen in allen erdenklichen Farben und Motivvarianten waren am strahlend blauen Himmel über dem Segelflugplatz Hütten zu sehen Foto: Karin Stöckl-Steinebrunner

Die Zuschauer wussten gar nicht, wohin sie beim Familien-Drachenfest in Hütten zuerst schauen sollten. Da gab es eine ganze Raupenfamilie Marke Nimmersatt, zwei Teddybären schwebten bäuchlings über den Platz, im Hintergrund wankte eine riesenhafte Giraffe über das Gras und ab und an hob sich auch ein Schmetterling in die Lüfte. Beherrschend allerdings waren an diesem fünften Familien-Drachenfest eindeutig die Meeresbewohner. Ein leuchtend roter Octopus verteidigte seinen Platz am Himmel gegen mehrere Fetzenfische, während sich der große blaue Kugelfisch eher auf dem Boden aufblähte und also wichtig tat. Über zwei farbenprächtigen Skalaren tanzte eine ganze Reihe von Robben durch die Lüfte, aber der absolute Star unter den Drachen dieses Wochenendes war ein rund 60 Meter langer Mantarochen, ein stabloser Drachen mit Schnüren und einem ausgeklügelten Luftkammersystem, der als Gegengewicht am Boden nichts geringeres als einen ausgewachsenen Traktor brauchte, um bei idealen zwölf bis 22 Stundenkilometern annähernd reinem Ostwind nicht endgültig davonzufliegen.

Moderator Rainer Neuner wurde nicht müde, die unterschiedlichen Bausysteme der Drachen an konkreten Beispielen vorzustellen und zu erläutern. Während die Großdrachen eher wie Bilder einer Fata Morgana langsam am Betrachter vorüberschwebten, flatterten kleine, oft mit Bändern verzierte Exemplare lustig im Wind. Einen genial choreographierten Walzer tanzte ein absoluter Könner mit seinen Lenkdrachen, und eine Fünfergruppe, ebenfalls mit schnittigen Lenkdrachen ausgerüstet, demonstrierte gar Formationsflug. Neben den figürlichen Drachengebilden waren auch etliche stark geometrisch wirkende Fluggeräte zu bestaunen, und mancher Drachen hätte auch gut als Ufo durchgehen können.

Werbung


Nicht nur die Kinderaugen strahlten in Hütten, denn wohl keiner der vielen Besucher, die unentwegt in die Luft starrten und sich vor Begeisterung fast die Hälse verrenkten, konnte sich der Faszination dieser zarten Gebilde entziehen. Das traumhafte Wetter lud zudem dazu ein, zu verweilen und alles um sich her zu vergessen. Die Drachenbesitzer waren teilweise mit Wohnwagen angereist, hatten neben ihren Gefährten noch etliche kleine Drachen aufgehängt, saßen in Grüppchen auf der Wiese und machten so das farbige Bild noch bunter. Und nicht weniger unterhaltsam war es, den Familien zuzusehen, die einfach mit ihren eigenen bunten kleinen Drachen gekommen waren, um sie gemeinsam mit allen anderen in die Luft steigen zu lassen.

Weiter Fotos vom Drachenfest in Hütten finden Sie in einer Bildergalerie

Autor: kss