Die Grenzlage nutzen

Annette Mahro

Von Annette Mahro

Mo, 27. März 2017

Hüningen

Lukas Ott neuer TEB-Präsident.

HUNINGUE. (ama). Der neue Präsident des Triantionalen Eurodistricts Basel (TEB) heißt Lukas Ott. Seit 2012 Gemeindepräsident von Liestal tritt der fünfzigjährige Grüne beim TEB in die Fußstapfen seines Parteifreunds, des Ende Januar aus dem Amt geschiedenen Basler Regierungspräsidenten Guy Morin. Erstmals übernimmt damit für die Schweiz ein Vertreter des Kantons Baselland die TEB-Präsidentschaft. Das passt in Otts Konzept für seine zweijährige Amtszeit, will der Soziologe, der bereits 1987 in den Landrat des Kantons Baselland gewählt wurde, die Mitgliederstruktur des TEB doch sichtbar in die Fläche erweitern und verstärkt Mitgliedsgemeinden im ländlichen Raum "auf Augenhöhe" miteinbeziehen. Auch Gemeinden ohne direkte Grenzlage gelte es besser einzubinden und sie beispielsweise bei der Interreg-Förderung zu unterstützen. In puncto grenzüberschreitender Zusammenarbeit hatte sich der Liestaler auch beim TEB-Projekt IBA Basel schon anders als das Baselbieter Kantonsparlament entschieden, gehört seine Gemeinde doch zu den eigenständigen IBA-Mitgliedern. Basel-Stadt habe frühzeitig erkannt, wie wichtig die Öffnung über die Grenzen sei, so Ott. Den Pioniergedanken gelte es fortzusetzen. Anstatt die Grenzlage als Handicap zu begreifen, sei es für die Bewohner wichtig, sie als persönliche Ressource zu nutzen.