Emmendingen

ICE erfasst Mann: Rheintalstrecke zwischenzeitlich gesperrt

bz, aktualisiert 18.15 Uhr

Von BZ-Redaktion & aktualisiert 18.15 Uhr

Di, 02. Januar 2018 um 17:32 Uhr

Emmendingen

Im Bereich des Emmendinger Bahnhofs ist es gegen 16.30 Uhr zu einem Unfall mit einem ICE gekommen. Ein Mann wurde schwer verletzt. Die Rheintalbahn war gesperrt.

Nach Aussage eines Sprechers der Bundespolizei laufen die Ermittlungen zum Unfallhergang noch. Es sei weiterhin unklar, ob es sich bei dem Vorfall um einen Suizidversuch oder einen Unfall handelt. Nach Beobachtungen von Zeugen wurde der Schwerverletzte gegen 17 Uhr mit einem Krankenwagen in eine Klinik abtransportiert.

Die Rheintalstrecke war auf dem Abschnitt zwischen Denzlingen und Riegel in beiden Richtungen gesperrt. Die Bahn hatte einen Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Die Reisenden, die sich im Unfallzug befanden, mussten während der Unfallaufnahme im Zug bleiben und durften den Zug erst verlassen, nachdem dieser zum Bahngleis zurückgekehrt war. Anschließend konnten die Reisenden ihre Fahrt in einem anderen ICE fortsetzten.

Der Normalbetrieb auf der Rheintalstrecke soll laut Bahn in den Abendstunden wieder hergestellt werden können.
Studien zeigen, dass es nach Berichterstattung über Suizide oft Nachahmungstaten gibt. Deswegen berichten wir in der Badischen Zeitung in der Regel nicht über Suizide - außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie sich in einer akuten persönlichen Krise befinden und Hilfe brauchen, wenden Sie sich an die Telefonseelsorge unter den kostenlosen Rufnummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 oder an den Arbeitskreis Leben in Freiburg.