Idyllischer Hock und Lieder zum Mitsingen

Rolf Rhein

Von Rolf Rhein

Di, 01. August 2017

Efringen-Kirchen

Der Gesangverein Rhenus lud ins Weingut Kaufmann ein / Frühschoppen mit dem Musikverein.

EFRINGEN-KIRCHEN (rhro). Wieder einmal bot das Weingut Kaufmann in Efringen-Kirchen die stimmungsvolle Kulisse zum Rhenusfest. Der Gesangverein (GV) Rhenus hatte am Sonntag zu seinem alljährlichen Sommerfest geladen und sorgte mit einem umfangreichen Programm sowie einem reichhaltigen kulinarischen Angebot für gute Stimmung unter den zahlreichen Gästen.

Festbeginn war um 10 Uhr mit einem Gottesdienst, der von Pfarrer Steffen Mahler gehalten wurde. Für musikalische Begleitung sorgten dabei der Posaunenchor Efringen-Kirchen und der Gesangverein Rhenus selbst. Ab 11 Uhr spielte der Musikverein Efringen-Kirchen mit schwungvollen Melodien zum Frühschoppenkonzert auf. Um 14 Uhr eröffnete der Gesangverein Rhenus das Nachmittagsprogramm mit einem bunten Melodienreigen aus alten Volksliedern, wie man sie heutzutage nur noch selten zu hören bekommt. Hausherr und Rhenus-Vorsitzender Günter Kaufmann lockerte die Stimmung mit interessanten Anekdoten und gut erzählten Witzen auf. Sein Dank galt den zahlreichen Helfern und insbesondere den Sängerfrauen, die sich mit ihren selbstgebackenen Kuchen und Torten wieder selbst übertroffen hatten.

Die singenden Winzer aus Ihringen, Arno Müller und Walter Hintereck, übernahmen die weitere Gestaltung des Unterhaltungsprogramms. Sie begeisterten mit ihren Volks- und Heimatliedern das Publikum, das mit Freude mitsang. Arno Müller begrüßte die Gäste in breitem Kaiserstühler Alemannisch und meinte: "Singe isch schön, singe ka mer iberall und g’sund isch es au". Zwischen den Liedern führte Müller mit Witz und Humor, aber auch mit nachdenklich stimmenden Gedichten durch den Nachmittag. In den Pausen widmeten sich die Gäste mit Hingabe den vielfältigen Genüssen, die Küche und Keller hergaben.

Als sich die Besucher am späten Abend Richtung Heimat aufmachten, sah man überall zufriedene Gesichter, die deutlich machten – das war ein schönes Fest.