Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

12. Oktober 2017 17:12 Uhr

Acht Bauplätze auf torfigem Grund

Spatenstich für das Baugebiet "Kehnermatten II"

Was für leichtathletische Laufdisziplinen der Startschuss ist, signalisiert im Baugewerbe der Spatenstich. Am Rande des Baugebiets "Kehnermatten II" fand er jetzt im Ihringer Ortsteil Wasenweiler statt. Auf einem 0,4 Hektar großen Gelände entstehen acht Bauplätze für Einfamilienhäuser von jeweils 420 bis 450 Quadratmetern Größe.

  1. Beim Spatenstich für das neue Wohnbaugebiet „Kehnermatten II“ in Wasenweiler waren Dirk Geromüller, Geschäftsführer des Bauunternehmens Amann, Ortsvorsteher Alois Lai, Bürgermeister Martin Obert, Bauamtsleiter Rainer Kiss, Christian Kurze vom Bauamt der Gemeinde und Bauleiter Willi Busch (von rechts) dabei. Foto: Kai Kricheldorff

IHRINGEN-WASENWEILER. Einschließlich der aufwendigen Anbindung an die Merdinger Straße im Bereich der "Neuen Mitte" des Winzerdorfs, beträgt die Gesamtfläche knapp 1,1 Hektar. Dazu zählt ein eigenes Grundstück für die offene Oberflächenentwässerung, das zugleich als naturschutzrechtliche Ausgleichsfläche dienen wird.

Als "nicht einfach" bezeichnete Bürgermeister Martin Obert das lang erwartete Wohnbauprojekt in Wasenweiler. Sowohl die öffentliche Verkehrserschließung als auch das schwierige Terrain hatten Planern und Baubehörden so manches Kopfzerbrechen bereitet und den baurechtlichen Genehmigungsprozess verzögert.

Denn der torfige Riedboden weist nur eine geringe Tragfähigkeit auf. Obendrein liegt der Grundwasserspiegel hier vergleichsweise hoch, wie Ernst Thomann vom Freiburger Ingenieurbüro BIT beim Spatenstich erklärte. Künftige Bauherren werden voraussichtlich auf Kellergeschosse in ihren neuen Häusern verzichten müssen. "Es wird wohl lediglich Bodenplatten geben", erwartet Rathauschef Obert.

Werbung

Keller bedürfen im Baugebiet Kehnermatten nämlich einer Sondergenehmigung des Wasserwirtschaftsamtes. Drei der acht Baugrundstücke haben bereits Käufer gefunden. Für die verbleibenden fünf Parzellen liegen zahlreiche Bewerbungen vor. Kommenden Montag entscheidet der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung über die Vergabe.

Komplizierte Bodenverhältnisse
Es wird mit Gesamtkosten in Höhe von 560 000 Euro gerechnet. Allein für die Erschließung des Baugebiets wurden 430 000 Euro kalkuliert. Angesichts der komplizierten Bodenverhältnisse könnte es zu Mehrkosten kommen. Bis Ende Februar 2018 will die Tiefbaufirma Amann aus Sasbach die Erschließung des Baugebiets einschließlich der Straßenanbindung fertiggestellt haben. Läuft alles wie geplant, könnten die künftigen Eigentümer schon im Frühjahr mit dem Hausbau beginnen, um dann fast genau zehn Jahre, nachdem die ersten Überlegungen für dieses Wasenweiler Baugebiet angestellt wurden, ihre neuen Eigenheime zu beziehen.

Für den demnächst in den Ruhestand wechselnden Ihringer Bürgermeister Martin Obert fand jetzt in Wasenweiler der letzte von geschätzten drei Dutzend Spatenstichen statt, die er in seiner 24-jährigen Amtszeit als Rathauschef zu absolvieren hatte.

Autor: Kai Kricheldorff