European Environment Foundation

Im März trifft sich die internationale Umweltelite in Freiburg

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 06. Februar 2018

Freiburg

Vom 15. bis 18. März mit Jennifer Morgan, Klaus Töpfer, Mathis Wackernagel und Sarah Wiener.

FREIBURG. Vom 15. bis 18. März wird Freiburg erneut zum Treffpunkt von Umwelt- und Klimaexperten aus aller Welt. Die European Environment Foundation (EEF) lädt unter der Schirmherrschaft von Klaus Töpfer die Preisträger und Preisträgerinnen renommierter Umweltpreise aus aller Welt zum 7. Internationalen Umweltkonvent mit dem Leitthema "Ecological FooDprint" in den Breisgau ein. Öffentlich sind Vorträge von Jennifer Morgan, Vorstand Greenpeace International, Mathis Wackernagel, Erfinder des Ökologischen Fußabdrucks sowie das Green Dinner mit Fernsehköchin Sarah Wiener.

Ein Schwerpunktthema der diesjährigen Veranstaltung unter dem Leitthema "Ecological FooDprint" sind die Probleme und Herausforderungen in der Nahrungsmittelproduktion vor dem Hintergrund einer rapide wachsenden Weltbevölkerung, dem Klimawandel und landwirtschaftlichen Monokulturen. Geplant ist auch ein "Young Talents Day" mit Schülerinnen und Schülern sowie Studierenden aus dem Raum Freiburg, die mit den internationalen Preisträgerinnen und Preisträgern aktuelle umweltpolitische Fragen und Themen diskutieren werden.

Mit hochkarätigen Vorträgen startet der diesjährige Umweltkonvent am 15. März um 18 Uhr im Historischen Kaufhaus. Hauptredner der öffentlichen Veranstaltung sind Jennifer Morgan, Vorstand Greenpeace International, Klaus Töpfer, ehemaliger Direktor des UN-Umweltprogramms und ehemaliger Bundesumweltminister, sowie Ernst Ulrich von Weizsäcker, Co-Präsident Club of Rome und international anerkannter Umweltwissenschaftler.

Mathis Wackernagel, Schöpfer des Ökologischen Fußabdrucks und Präsident von Global Footprint Network, und Kirsten Lund-Jurgensen, Executive Vice President Pfizer and President Pfizer Global Supply sind am 16. März um 20 Uhr im Konzerthaus Freiburg. Wackernagel präsentiert sein Konzept des Ökologischen Fußabdrucks im aktuellen Kontext, insbesondere auch in Bezug auf Ernährung und Agrarwirtschaft. Wie und ob grüne Produktion in einem weltweit agierenden Konzern gelingen kann, zeigt Kirsten Lund-Jurgensen auf, die in ihrer Funktion für alle Pfizer-Produktionsstätten weltweit zuständig ist.

Am Abend des 17. März wird die bekannte Fernsehköchin und engagierte Vertreterin für eine alternative und regionale Landwirtschaft, Sarah Wiener, zum Green Dinner laden: Die Gäste erwartet ein von ihr kreiertes Drei-Gänge-Menü, ausgeführt wird es von Mensa-Chefkoch Carsten Höting und seinem Team.

Karten für die öffentlichen Veranstaltungen beim BZ-Kartenservice und der Tourist-Information, für das Green Dinner am 17. März mit Sarah Wiener bis 9. März, für die Vorträge am 15. und 16. März bis je einen Tag vorher, Karten dafür auch an der Abendkasse.