Interview

In Degerfelden findet am Samstag der erste Dorfflohmarkt statt

Petra Wunderle

Von Petra Wunderle

Do, 11. Oktober 2018 um 22:59 Uhr

Rheinfelden

"Alle warten schon darauf": Für den Rheinfelder Ortsteil ist er eine Premiere, der erste Degerfelder Dorfflohmarkt. Organisiert wird er von Mutter und Tochter Amrein. Ein Interview

BZ-Mitarbeiterin Petra Wunderle sprach mit den beiden Organisatorinnen – Mutter und Tochter – Silvia und Jennifer Amrein, die die Veranstaltung im ganzen Dorf am Samstag 13. Oktober, von 10 Uhr bis 17 Uhr, planen. Der Erlös aus den Standgebühren geht an den Kulturring Degerfelden, so dass alle Vereine im Dorf etwas davon haben.


BZ: Finden Sie nicht, dass es schon genügend Flohmärkte gibt, warum jetzt auch in Degerfelden?

Silvia Amrein: Da muss ich deutlich widersprechen, denn es kann gar nicht genügend Flohmärkte geben. Gerade am Beispiel anderer Flohmärkte, sei es in Dörfern oder Städten, sieht man, dass der Trend dorthin führt. Antiquitäten und Gegenstände direkt vor die Tür zu stellen und nicht aufwendig alles ins Auto packen und irgendwo hin fahren zu müssen, das ist doch ideal für die Beteiligten. In Degerfelden war bislang noch nie ein Flohmarkt, jetzt ist es an der Zeit.

BZ: Hat Degerfelden etwas Besonderes zu bieten? Worin soll sich dieser Flohmarkt von anderen unterscheiden?

Jennifer Amrein: Toll an Flohmärkten ist, dass man auch das Dorf kennenlernt und da kann unser Degerfelden punkten. Degerfelden ist ein süßes, kleines, idyllisches Dorf: Der Bach, die Skulpturen, die alten und die neuen Häuser mit ihren schönen Gärten, all das nimmt man beim schnellen Durchfahren mit dem Auto nicht wahr. Jetzt hat man einen Grund, durchs Dorf zu flanieren und alles in Ruhe anzuschauen.

BZ: Soll der Dorfflohmarkt eine Dauereinrichtung werden?

Silvia Amrein: Von all den Teilnehmern hören wir: Auf das haben wir schon lange gewartet. Grundsätzlich ist eine große Begeisterung zu erkennen.

Nach der Veranstaltung freuen wir uns auf das Feedback der Teilnehmer und der Kunden, und dann entscheiden wir, ob unser Degerfelder Dorfflohmarkt alle zwei Jahre stattfinden wird.

BZ: Wie viele Anmeldungen gibt es bis dato?

Jennifer Amrein: Mehr als 80 aus allen Teilen unserer Gemeinde, aus dem Alt- und dem Neudorf. Und viele bieten auch etwas zur Stärkung an: Das Angebot reicht von selbstgebackenen Kuchen und Torten, Waffeln und Kaffee über Spaghetti Bolognese bis hin zur Bauernwurst mit Bauernbrot. Nicht zu vergessen die Lagepläne mit den Anbietern, die an allen Ständen erhältlich sind.

Termin: Der erste Degerfelder Dorfflohmarkt ist eine Initiative von Silvia und Jennifer Amrein. Er findet am Samstag, 13. Oktober, von 10 Uhr bis 17 Uhr, bei jedem Wetter, im ganzen Dorf verteilt, statt.