Homöopathie

Ist die Unwirksamkeit denn unzweifelhaft bewiesen?

Dr. Stefan Wildfang, Dr. Andrea Weninger, Leiter der ärztlichen Weiterbildung Homöopathie, Freiburg

Von Dr. Stefan Wildfang, Dr. Andrea Weninger, Leiter der ärztlichen Weiterbildung Homöopathie & Freiburg

Mo, 26. Februar 2018

Leserbriefe

Zu: "Markt für Homöopathie schrumpft", Beitrag von Hinnerk Feldwisch-Drentrup , Mitarbeit: Manuel Fritsch (Aus aller Welt, 15. Februar)

Immer wieder liest man die gebetsmühlenartig wiederholte Behauptung, die Unwirksamkeit der Homöopathie sei vielfach bewiesenen. Das erscheint so eindeutig, dass nicht einmal mehr entsprechende Quellen angegeben werden, auf die sich die Autoren beziehen.

Aber: Ist die Unwirksamkeit denn wirklich so unzweifelhaft bewiesen? Werden Arbeiten zu diesem Thema zitiert, werden die Ergebnisse von Meta-Analysen herangezogen. Und gerade zur Qualität dieser Meta-Analysen hat sich Prof. Dr. Robert Hahn von der Universität Linköping (Professor für Anästhesie und Intensivmedizin, Autor wissenschaftlicher Veröffentlichungen und mehrfach mit Forschungspreisen ausgezeichnet) schon 2013 kritisch geäußert. Er kommt bei der Analyse zu diesen Ergebnissen: 1. Klinische Studien zu homöopathischen Medikamenten zeigen, dass diese in ihrer Wirkung meist Placebos überlegen seien.

2. Um den Schluss zu ziehen, dass die Homöopathie keine klinische Wirkung hat, müssten 90 Prozent der Studien außer Acht gelassen werden.

3. Alternativ müssten fehlerhafte statistische Methoden angewandt werden.

4. Die negative Bewertung der Homöopathie sei ideologisch geprägt.

Mit Fake News werden wir zunehmend konfrontiert, nicht fundierte Äußerungen und Verurteilungen prägen unseren Alltag. Unsere Wachsamkeit darf dort nicht nachlassen, wo Wissen ohne ausreichende Prüfung beeinflusst wird – in keinem Bereich. Wir, in Freiburg für die homöopathische Weiterbildung verantwortliche Dozenten, machen uns Sorgen, dass durch das kritiklose Verbreiten von unbewiesenen Aussagen das Bild der Homöopathie in der Öffentlichkeit negativ beeinflusst und der Ruf der Homöopathie beschädigt wird. Dr. Stefan Wildfang,

Dr. Andrea Weninger, Leiter der ärztlichen Weiterbildung Homöopathie, Freiburg