Jetzt geht’s nach Rom

Daniel Fleig

Von Daniel Fleig

Mo, 30. Juli 2018

Waldkirch

Aus dem Elz- und Simonswäldertal gehen 239 Ministrantinnen und Ministranten auf Wallfahrt.

WINDEN (fle). Mehr als 60 000 Ministrantinnen und Ministranten aus der ganzen Welt fahren jetzt nach Rom, um dort gemeinsam eine Woche unter dem Motto "Suche Frieden und jage ihm nach" ihren Glauben zu feiern. Mit dabei sind auch 239 Ministrantinnen und Ministranten sowie Begleitpersonen aus dem Elz- und Simonswäldertal.

Die größte Gruppe innerhalb der Erzdiözese bilden darunter die 153 der katholischen Seelsorgeeinheit Oberes Elztal, die sich schon seit längerer Zeit auf diese Wallfahrt vorbereitet haben. Die Kinder und Jugendlichen sind bereits von weitem erkennbar an ihren weinroten T-Shirts mit Aufdruck und den Strohhüten mit einem weinroten Hutband. Neben Sightseeing an den bekannten Kirchen, Plätzen und dem antiken Rom, ist die Papstaudienz auf dem Petersplatz der Höhepunkt dieser internationalen Jugendwallfahrt. Für die Jugendlichen ist natürlich auch die Begegnung mit Minis aus anderen Ländern interessant und wichtig.

Gemeindereferentin Barbara Löffelbein und Pastoralreferent Michael Wiedensohler sind als Hauptverantwortliche dabei, unterstützt werden sie von Elias Bayer und Lukas Dold sowie 28 Jugendliche als Gruppenleiter von jeweils sechs bis acht Teilnehmern. Der Reisesegen spendete Dekan Hans-Jürgen Decker den Minis im Gottesdienst am Sonntag in der St.-Stephan-Kirche in Oberwinden.

Aus der Katholischen Seelsorgeeinheit Waldkirch brechen 48 Wallfahrer nach Rom auf, aus der Seelsorgeeinheit Mittleres Elz- und Simonswäldertal sind 38 Ministrantinnen und Ministranten sowie ihre Begleiter dabei.