Gemeinsam durchs Feuer

Matthias Konzok

Von Matthias Konzok

Di, 17. April 2018

Jugendfußball

U-19-Fußballer des SV Weil holen durch 2:1-Sieg bei Verbandsliga-Spitzenreiter FV Lörrach-Brombach drei Punkte gegen den Abstieg.

JUGENDFUSSBALL (zok). Es ist das Duell mit der aktuell wohl größten Strahlkraft im Fußballbezirk: FV Lörrach-Brombach gegen den SV Weil. In der U-19-Verbandsliga geht es zwischen beiden Teams ebenfalls nicht nur um Punkte, sondern auch ums Prestige. Beides heimste die Weiler A-Jugend durch einen 2:1-Erfolg beim Spitzenreiter ein und läutete eine spannende Schlussphase für beide Teams ein.

"Wir hätten einen Riesenschritt Richtung Meisterschaft machen können", schwang bei FVLB-Coach Angelo Cascio noch der Hader über die Niederlage mit. Gegen Weil wurde dem Ligaprimus ein Manko der Saison zum Verhängnis: Ob zuvor beispielsweise gegen den Bahlinger SC (0:1) oder den SV Sinzheim (2:1) – nach dem Anpfiff mangelt es der Mannschaft oft noch an Konzentration. Das bestrafte im Derby der Ex-Lörracher Tarek Aliane mit dem 1:0 für die Gäste (8.), unmittelbar nach Wiederbeginn baute Romano Males die Führung aus (46.).

"Lörrach war die spielbestimmende Mannschaft", bekannte der Weiler Coach Jan Hebding. Nach dem Anschlusstor durch Danilo Avellina (47.) dominierte der FVLB das Spiel eindeutig – wie so oft in dieser Runde. Die Lörracher drücken den Verbandsligapartien in der Regel ihren Stempel auf, doch gegen Weil fehlte der Ertrag. "Wir haben viel Druck aufgebaut und hatten Chancen im Minutentakt", so Cascio über die zweite Hälfte. Er stellte auf drei Stürmer um, "wir haben alles probiert". Vergeblich. Auch weil SV-Torhüter Kenan-Robert Scheide bei seinem Debüt überragend hielt, und Lörrach am Aluminium scheiterte. "Der Ball wollte nicht rein", zog Cascio einen Schlussstrich.

Dass der FVLB nicht zum Ausgleich kam, durften sich die Weiler auch auf die eigene Fahne schreiben. Scheide hielt bravourös, und seine Vorderleute hinderten die Lörracher "immer wieder an einem konzentrierten Abschluss", lobte Hebding. "Und wir hatten auch das Glück, das dazugehört."

Für Weil war es ein wichtiger Sieg, "die drei Punkte sind Gold wert", freute sich Hebding, denn die Konkurrenz im Abstiegskampf siegte ebenfalls. Nach dem vierten Sieg in Folge verfügt der SVW (5.) über zehn Punkte Vorsprung auf den ersten Nichtabstiegsplatz. "Ein beruhigendes Polster", sagt Hebding, "aber das kann auch sehr gefährlich sein." Denn der SC Pfullendorf (9.) hat eine Partie weniger absolviert, und noch stehen beide direkten Saisonduelle aus. So könnte es für Weil am letzten Spieltag ein Abstiegsendspiel gegen den SCP geben.

Das große Plus des SVW? "Meine Spieler gehen gemeinsam durchs Feuer", schwärmt Hebding. Von Beginn an setzte er auf eine "geniale Einheit", denn für den Aufsteiger sei klar gewesen, "von der fußballerischen Qualität nicht sofort mithalten zu können". In Lörrach fighteten die Weiler, sollten "gegen den Tabellenführer mutig verteidigen". Aus dem frühen Pressing resultierten beide Tore. Nun gilt es für den SVW, nicht wie in der Hinrunde nach starkem Start in eine Ergebniskrise zu schlittern.

FVLB erwartet Vierkampf um den Oberliga-Aufstieg

Wie Hebding im Kampf um den Klassenerhalt erwartet auch Cascio im Titelrennen einen heißen Kampf bis zum letzten Spieltag. "Die stärkeren Nerven und das Quäntchen Glück entscheiden", sagt Cascio über den Vierkampf an der Spitze mit dem Bahlinger SC, FC Emmendingen und dem nächsten Gegner FC Radolfzell. Der Lörracher Coach setzt ebenfalls auf den Teamspirit seiner Mannschaft. Und darüber hinaus "haben wir alle Qualitäten um das Ding zu rocken".

Tore: 0:1 Aliane (8.), 0:2 Males (46.), 1:2 Avellina (47.).