Tödlicher Unfall

Autofahrer in Kandern prallt gegen einen Baum und stirbt

Victoria Langelott, aktualisiert um 16.00 Uhr

Von Victoria Langelott & aktualisiert um 16.00 Uhr

Mo, 15. Januar 2018 um 15:44 Uhr

Kandern

Bei einem Autounfall ist ein Mann tödlich verletzt worden. Sein Wagen wurde bei Kandern-Riedlingen aus einer Kurve getragen, prallte gegen einen Baum und wurde völlig zerstört.

Wie die Polizei berichtet, war der 49-Jährige am Montag um 9.30 Uhr auf der Kreisstraße zwischen Riedlinger Bad und dem Kanderner Stadtteil Riedlingen unterwegs. In der S-Kurve kam sein BMW von der Straße ab, fuhr nach rechts über den Radweg, über die Böschung und die Wiese, bevor er im angrenzenden Flussbett frontal gegen einen Baum stieß.

Der Aufprall war so heftig, dass sich der Pkw um die eigene Achse drehte und überschlug. Der Wagen blieb auf der Seite liegen. Der Fahrer zog sich bei dem Unfall so schwere Verletzungen zu, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Aus welchem Ort er stammte, wollte die Polizei mit Blick auf den Persönlichkeitsschutz nicht sagen.

Durch vorbeifahrende Verkehrsteilnehmer wurde der verunglückte Pkw entdeckt und die Rettungskräfte wurden verständigt. Neben dem Rettungsdienst war auch die Feuerwehr im Einsatz. Die Abteilungen Stadt und Wollbach wurden um 9.45 Uhr gerufen, wie Kommandant Günter Lenke berichtet, der den Einsatz leitete. Der Fahrer sei im Wagen eingeklemmt gewesen und habe von der Feuerwehr befreit werden müssen. Im Einsatz waren 26 Rettungskräfte mit sechs Fahrzeugen beider Abteilungen. Da der Kanderner Rettungswagen anderweitig im Einsatz war, musste auch die Erstversorgung des Patienten durch die Feuerwehr am Unfallort übernommen werden.

Die Nachforschungen zur genauen Unfallursache dauern laut Polizei noch an. Das Verkehrskommissariat Weil am Rhein ermittelt (Kontakt 07621/9800-0). Es habe keine andere Beteiligten gegeben, so die Polizei auf Nachfrage.

Der Unfall geschah in der scharfen Kurve, in der Tempo 60 vorgeschrieben ist. In der Kurve steht bereits ein kleines Holzkreuz als Erinnerung an einen tödlichen Unfall. Ein BZ-Leser erinnert sich an den Unfall, bei dem ein Autofahrer in der Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren hatte und frontal gegen den Pkw einer junge Frau prallte, die tödlich verletzt wurde. Das Holzkreuz ist damals von den Angehörigen der jungen Frau an der Stelle platziert worden.

Ein anderer BZ-Leser erinnert sich an einen Unfall unweit dieser Stelle, bei der ein Autofahrer mit seinem Wagen von der Straße abgekommen, über den Radweg und auf einen dort fahrenden Radfahrer geprallt war. Der Radfahrer überlebte den Unfall nicht.