Ein Festauftakt wie bestellt

Julienne Rogg

Von Julienne Rogg

Mo, 10. September 2018

Kandern

WIE WAR’S BEIM ... Kanderner Budenfest? / Vereine leisten viel und die Besucher lassen sich von einer Bude zur nächsten treiben.

KANDERN. Am Samstagnachmittag war es endlich soweit: Nach viertägigen Vorbereitungen konnte das beliebte Budenfest in Kandern beginnen. Dank strahlendem Sonnenschein strömten viele Besucher in Kanderns Ortskern und feierten bei Musik, Wein, Bier und allerlei Köstlichkeiten bis in die Morgenstunden.

Die Eröffnung:
Viele Festbesucher versammelten sich bereits zum Eröffnungskonzert der Dampfmusik/Musikverein Wollbach, die mit flotten Liedern für Stimmung sorgte. Mit dem traditionellen Fassanstich durch Bürgermeister Christian Renkert war der diesjährige Festbetrieb offiziell eröffnet, und viele Besucher versuchten, im Gedränge auf dem Blumenplatz ein frisch gezapftes Bier zu ergattern.

Die Buden und Vereine:
Schlenderte man am Samstagnachmittag über das Festgelände, so wurde schnell klar: Hier wurde wieder Einiges geleistet. Buden in unterschiedlichsten Größen, festlich geschmückt, priesen ein breit gefächertes Speisen- und Getränkeangebot an. Bereits seit Dienstag waren die 13 Vereine und das Luz-Caffé damit beschäftigt, aufzubauen, vorzubereiten und zu dekorieren. "Da muss jeder mit ran", erzählt Jens Katrinski von den Chanderner Beelze-Buebe. Hier sorgten rund 40 Helfer dafür, dass die Bude stand und reichlich Pizza und Strübli verkauft wurden. Denn wenn das Fest nicht liefe, sei die Fasnacht sehr dünn, so Katrinski. Auch für den Förderverein des FC Kandern ist das Budenfest die Haupteinnahmequelle im Laufe des Jahres. Vorsitzender Thomas Argast erhoffte sich einen großen Umsatz, und kümmerte sich zusammen mit dem jungen Helferteam von etwa 120 Personen um das leibliche Wohl der Zeltbesucher.

Das Angebot:
Roch es in einem Moment noch nach süßen Waffeln oder Strübli, so hatte man ein paar Meter weiter den herzhaften Geruch von Güggeli, Sauprägeln oder Raclette in der Nase. Für die Besucher blieben keine kulinarischen Wünsche offen. Am Bierbrunnen des Fördervereins SV Wollbach und am Weinbrunnen des Männergesangvereins Kandern sowie an diversen Barbetrieben wurde fröhlich auf das Fest angestoßen. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Kapellenberg-Musikanten, das Akkordeon-Orchester Weil am Rhein gab ein Frühschoppenkonzert und am Sonntagabend heizte die Band "Soul Rausch" den Besuchern ein.

Die Besucher:
Ob Klein oder Groß, das Budenfest ist jedes Jahr ein Magnet für alle. Bei sommerlichen Temperaturen schlenderten Familien nachmittags über das Fest. Die Kleinsten freuten sich über Zuckerwatte und Luftballons und vergnügten sich am am Sonntag eigens für sie aufgebauten Kinderbudenfest mit seinen vielfältigen Angeboten. Abends ließen sich die Feierlustigen vom Besucherstrom gemächlich von einer Bude zur nächsten treiben. Die Stimmung war ausgelassen, die Buden voll.

Am heutigen Montag kann weiter gefeiert werden, ab 10 Uhr öffnen die Buden.