Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. November 2017

In "traumhaften" Klangbezirken

Viel Hörvergnügen beim grenzüberschreitenden Freundschaftssingen in der Wollbacher Kandertalhalle.

  1. Als Singgemeinschaft bereiteten der gemischte Chor Diegten und der Wollbacher Gesangverein beim „traumhaften“ Konzertabend in der Wollbacher Kandertalhalle ihrem Publikum viel Hörvergnügen. Foto: WalTer Bronner

KANDERN-WOLLBACH. Der Schweizer Schlager mit dem Ohrwurm- Refrain "S'isch jo nur es chliises Träumli gsi" stand am Sonntagabend als Motto über dem Gemeinschaftskonzert des Männergesangvereins Wollbach und des Gemischtchor Diegten (Baselland) in der mit bunten Schirmen und einer obskuren Liberty-Statue dekorierten Kandertalhalle.

Die grenzüberschreitende Sängerfreundschaft kam bereits 2012 durch den gemeinsamen Dirigenten Matthias Krüger zustande. Der langgehegte Traum des gemeinsamen Konzertierens ließ sich aber erst jetzt erfüllen. Premiere der Klangreise in traumhafte Tongefilde war schon tags zuvor in Diegten. Sie kam auch bei der Wollbacher Wiederholung beim stattlichen Publikum bestens an. Insbesondere das Mottolied, das beide Chöre assistiert von vorzüglichen Instrumentalduo Maria Krey (Klavier) und Erik Sieglin (Schlagzeug) eingangs und als Zugabe gemeinsam vortrugen. Als launiger "Traumdeuter" kommentierte Vorsitzender Reinhard Greßlin die Vortragsfolge seiner Wollbacher Sänger, die diesmal infolge Erkrankungen nur als 18-köpfige Mannschaft auftreten konnten. Sie schlugen sich dennoch recht wacker und stimmlich ausgewogen mit der Hebelvertonung "Freude in Ehren", den Udo-Jürgens-Hits "Griechischer Wein" und "Ich war noch niemals in New York". Tonlich ansprechend gerieten auch die Adaptionen "Über sieben Brücken" (Karat), "Freiheit" (Marius Müller-Westernhagen) und die "Monty Python"-Parodie "Allways look on the bright side of life". Zudem kamen noch die Nilsen-Brothers ("Aber dich gibt’s nur einmal…"), Hubert von Goisern ("Weit, weit weg"), die Prinzen ("Mann im Mond") und die Comedian Harmonists ("Wochenend’…") zu Vortragsehren. Der dann wieder gemeinsam a cappella vorgetragene "Nabucco"-Chor von Verdi war hymnische Überleitung zum Auftritt des über 30 Mitglieder zählenden Gastchors, der mit dem Taiga-Schlager "Sehnsucht", dem Filmhit "Moon River" und dem Schweizer Volkslied "Am Himmel stoht e Stärnli z’ Nacht" anmutigen harmonischen und melodischen Schmelz verströmte. Nicht minder ansprechend gerieten die Elvis-, Bob-Dylan- und Abba-Spitzentitel "Can’t help falling in love", "Blowing in the wind" und "Thank you fort he music" sowie die weiteren Popular-Songs "Marmor, Stein und Eisen…", "Sweet Caroline" und "Dreaming", bevor alle Sängerinnen und Sänger mit "Freude am Leben" noch einmal ihre Verbundenheit bekundeten. Seinen größten, wahrscheinlich unerfüllt bleibenden Wunsch gab Reinhard Greßlin dann in seinem Dank preis, nämlich möglichst viele neue Sänger in der nächsten Chorprobe begrüßen zu können.

Werbung

Autor: Walter Bronner