Genossen im Regenwald

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 30. August 2018

Kappel-Grafenhausen

Taubergießenfahrt mit dem Bundestagsabgeordneten Fechner.

RUST (BZ). Einen spannenden Tag verbrachten die Besucher des Sommerprogramms des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner bei einer Taubergießenfahrt zwischen Rheinhausen und Rust. Nicht nur wegen des anfänglichen heftigen Regengusses, sondern wegen der vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt in der wildnisartigen Landschaft, fühlten sich Fechner und die Besucher wie im Regenwald, heißt es in einer Pressemitteilung.

Tourleiter Josef Koßmann berichtete, dass der derzeitige Wasserstand sehr niedrig sei, was einerseits dazu führe, dass es deutlich weniger Schnaken gebe. Andererseits sei es für viele Pflanzen schlecht, wenn es weniger Wasser gibt. Abgenommen habe der Fischbestand, weil rund 4000 Kormorane pro Jahr im Taubergießen-Gebiet überwinterten. Deshalb würden ab diesem Winter Kormorane geschossen. Auch die Wildschweinpopulation habe zugenommen, sodass die Jäger den Bestand von nun an dezimieren. Damit hätten dann geschützte Arten wie Eisvögel wieder mehr Nahrung. Die Abwasserverschmutzung sei durch die elsässischen Kali-Werke immer noch recht hoch, was sich negativ auf die Wasserqualität und damit den Fischbestand auswirke. Insgesamt sei aber der Taubergießen nach wie vor ein vielbesuchtes Naturparadies, so Koßmann.