Keine Chance für neue Ferienwohnungen

Hagen Späth

Von Hagen Späth

Mi, 16. Januar 2019

Kappel-Grafenhausen

Rat lehnt neuerlichen Antrag ab / Demnächst Grundsatzentscheidung zur Bauleitplanung.

KAPPEL-GRAFENHAUSEN (has). Das Thema Ferienwohnungen wird die Gemeinde auch im neuen Jahr intensiv beschäftigen. Am Montagabend lehnte der Rat mit großer Mehrheit einen Antrag zum Bau von zwei Ferienwohnungen in der Kirchstraße ab. Es handelte sich dabei um die veränderte Planung eines Bauantrags, den der Rat und auch die Baurechtsbehörde schon einmal abgelehnt hatten.

Den abgeänderten Bauantrag stellte Pascale Trotter vom Bauamt vor. Demnach handelt es sich um das Vorhaben, in der Kirchstraße in Grafenhausen zwischen zwei Bestandsgebäuden einen Neubau mit einer Miet- und zwei Ferienwohnungen zu errichten. Im ursprünglichen Antrag war der Bau von drei Ferienwohnungen vorgesehen. Abgeändert wurde auch das Treppenhaus, das zunächst offen vorgesehen war und jetzt eingehaust werden soll. Darüber hinaus soll das Haus jetzt ein Satteldach erhalten und sich so der Umgebungsbebauung besser anpassen.

Wie Trotter erläuterte, komme der Bauherr durch die neue Planung auch der Forderung der Gemeinde nach, dass die Wohnnutzung aller auf einem Grundstück vorhandenen Gebäude die Nutzung als Ferienwohnung deutlich überwiege. Das erreiche der Antrag in diesem Fall, indem das daneben stehende Wohnhaus, das auf dem gleichen Grundstück stehe, in die Berechnungen einbezogen werde, erklärte Trotter. So komme man jetzt auf ein Verhältnis von 68 Prozent Wohnfläche und 32 Prozent Fläche für Ferienwohnungen. Die Verwaltung empfehle deshalb jetzt die Zustimmung.

Dem wollte Frank Andlauer (CDU) nicht folgen. "Ich bleibe in diesem Fall bei meiner ablehnenden Haltung", sagte er. Die Gemeinde befinde sich gerade mitten in dem Prozess, solche Dinge grundsätzlich zu regeln, das sollte man abwarten. "Was passiert, wenn wir ablehnen?", fragte Brunhilde Gündner (FWV). "Dann wird sich die Baurechtsbehörde wohl darüber hinwegsetzen", vermutete Bürgermeister Jochen Paleit. Der Rat lehnte den Antrag trotzdem bei sieben Gegenstimmen, drei Zustimmungen und einer Enthaltung ab.

In diesem Zusammenhang berichtete Hauptamtsleiter Daniel Kunz, dass sich die Gemeinde mitten in der Ausarbeitung einer umfassenden Bauleitplanung für solche Fälle befinde. "Wir haben das Planungsbüro Fischer in Freiburg beauftragt, hierfür ein Konzept auszuarbeiten." Zielrichtung sei, in manchen Gebieten Ferienwohnungen uneingeschränkt zuzulassen, in anderen Gebieten aber nur sehr eingeschränkt. Kunz: "Die Frage ist, ob wir das mit ein bis zwei Bebauungsplänen für jeden Ortsteil erledigen können oder ob wir dafür mehrere aufstellen müssen." Das Büro Fischer arbeite dazu einen Vorschlag aus, der demnächst im Rat zur Diskussion und zur Entscheidung kommen solle.