Elsass

Karikaturist und Zeichner Tomi Ungerer ist tot

dpa, afp

Von dpa & afp

Sa, 09. Februar 2019 um 12:49 Uhr

Kultur

Der französische Zeichner, Karikaturist und Kinderbuchautor Tomi Ungerer ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren in Irland im Haus seiner Tochter, wie französische Medien am Samstag berichteten.

Der in Straßburg geborene Ungerer hatte sich unter anderem als Autor und Illustrator von Kinderbüchern einen Namen gemacht – bekannte Werke sind unter anderem "Der Mondmann" und "Die drei Räuber". Auch mit Plakatkunst und erotischen Zeichnungen fand Ungerer Anerkennung. Nach Angaben seiner Internetseite veröffentlichte er mehr als 140 Bücher, die in 28 Sprachen übersetzt wurden. Seit 1976 lebte er mit seiner dritten Frau in Irland.

"Er war nicht nur ein großer Künstler, er verkörperte auch die Komplexität des Elsass, seine Doppelkultur. Wir haben uns vorgestellt, dass es ewig ist, und jetzt verlässt er uns", sagte Alain Fontanel, erster stellvertretender Bürgermeister von Straßburg, wie die Zeitung "Les Dernières Nouvelles d’Alsace" berichtete.

Der Künstler war auch im Südwesten beliebt, wo er in Galerien und Ausstellungen oft vertreten war. Im vergangenen Oktober hatte Ungerer den baden-württembergischen Ehrentitel Professor erhalten. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) würdigte damit sein herausragendes künstlerisches Wirken, sein gesellschaftliches und kulturelles Engagement sowie seinen Einsatz für kulturelle Vielfalt. "Er ist immer ein Lausbub geblieben, dem die Lust am Provozieren nie abhandengekommen ist", hatte Kretschmann bei der Verleihung gesagt.

Ungerer machte sich immer auch gegen Rassismus stark. Er setzte sich für die deutsch-französische Freundschaft ein und bekam 1993 das Bundesverdienstkreuz.