Wegen versuchten Mordes vor Gericht

Pflegerin wollte Seniorin laut Anklage zum Schweigen bringen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 05. September 2018 um 15:23 Uhr

Kehl

Zur Vertuschung einer Straftat soll eine Altenpflegerin in Kehl versucht haben, eine ihr anvertraute Seniorin zu töten.

Es geht um einen mutmaßlichen Mordversuch im Pflegeheim. Vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Offenburg wird vom Dienstag, 18. September, gegen eine heute 49-jährige Pflegerin verhandelt, die am 23. März 2018 in einem Kehler Seniorenheim versucht haben soll, eine Bewohnerin zu ersticken.

Die Angeklagte C. muss sich vor der 1. Großen Strafkammer (Schwurgerichtskammer) des Landgerichts wegen des Vorwurfs des versuchten Mordes, des Diebstahls und der Körperverletzung verantworten.

Wie es in einer Pressemitteilung des Landgerichts heißt, arbeitetet die Angeklagte nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in einem Pflegeheim in Kehl als Altenpflegerin. Dort soll sie im März 2018 der Bewohnerin H. Bargeld im Wert von 40 Euro gestohlen haben, um dieses für eigene Zwecke zu verwenden. Als H. die Angeklagte darauf ansprach, habe diese einen Diebstahl zunächst abgestritten, später aber das Geld zurückgegeben. Zugleich habe die damals 48-Jährige die ältere Dame darum gebeten, niemandem von dem Vorfall zu berichten, da sie einen Verlust ihres Arbeitsplatzes befürchtet habe. Dies habe ihr die Seniorin aber laut Pressemitteilung nicht zusichern wollen.

In der daraufhin folgenden Nacht soll sich C. in den frühen Morgenstunden in das Zimmer von H. begeben und dieser ein Handtuch auf das Gesicht gedrückt haben, um sie zu ersticken. Durch die Tötung von H. habe die Angeklagte verhindern wollen, dass andere Personen – insbesondere die Kinder von H. – von dem Diebstahl erfahren, da C. Konsequenzen für ihr Arbeitsverhältnis befürchtet habe.

Die Seniorin sei jedoch erwacht und habe heftige Gegenwehr geleistet. Als eine andere Bewohnerin, die auf Grund des Lärms erwacht sei, einen Hausnotruf abgesetzt habe, soll die Angeklagte geflüchtet sein. Die Altenpflegerin wurde nach einer früheren Mitteilung der Staatsanwaltschaft unmittelbar nach dem Vorfall in Untersuchungshaft genommen.

Infolge des Angriffs der Pflegerin habe die Seniorin schmerzhafte Verletzungen unter anderem im Mundbereich erlitten. Die Frau erlitt unter anderem mehrere Hämatome.

Angehörige sollten nichts

vom Diebstahl erfahren.

Der Altenpflegerin wird von der Staatsanwaltschaft versuchter Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen, außerdem Diebstahl. Die Angeklagte ist laut Pressemitteilung nicht vorbestraft. Sie habe bisher keine Aussagen zu den Vorwürfen gemacht und befinde sich seit März 2018 in Untersuchungshaft.

Die Prozesseröffnung mit Verlesung der Anklageschrift und der erste Verhandlungstag sind am Dienstag, 18. September, von 8.30 Uhr an im Saal 2 des Landgerichts an der Moltkestraße, Offenburg. Weitere Termine sind angesetzt auf Donnerstag, 4. Oktober, Freitag, 5. Oktober, Dienstag, 23. Oktober, Freitag, 2. November, sowie Montag, 12. November.