Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Februar 2017

Keine Angst vor dem Wolf

Ausstellung über das Wildtier in der Sparkasse / Wertungsfreie Informationen statt Kampagne.

  1. Ist der Wolf bald wieder im Schwarzwald heimisch? Foto: DPA

WALDSHUT-TIENGEN (mah). Der Wolf kehrt zurück. In der Schweiz lebt er schon seit einiger Zeit. In der Oberrheinebene ist er ebenfalls schon gesichtet worden. Im Schwarzwald wird er erwartet. Skeptiker und Befürworter der Rückkehr gleichermaßen wertfrei über den Wolf zu informieren, Verhaltensweisen und Folgen zu erklärten ist Ziel einer Ausstellung, die bis zum 17. Februar in der Hauptstelle der Sparkasse Hochrhein in Waldshut zu sehen ist.

Waldshuts Landrat Martin Kistler und Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Heinz Rombach eröffneten am Dienstagabend vor rund 200 Besuchern, darunter Naturschützer, Forstleute, Bürgermeister von Schwarzwaldgemeinden, Jäger sowie der stellevertretende Landesjägermeister Wolf Riedl, die Ausstellung. Ein Einführungsreferat zur Ausstellung hielt Margret Hansen vom Waldhaus Freiburg, wo die Ausstellung unter ihrer Leitung entstanden ist. Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellungseröffnung von der Jagdhornbläsergruppe Hotzenwald des Kreisjägervereins Waldshut.

Landrat Martin Kistler stellte die Ausstellung in Zusammenhang mit dem Projekt "Wolfswege", das vor dem Abschluss steht und das der Landkreis in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Höchenschwand und Weilheim sowie der Stadt Waldshut-Tiengen realisiert. Ende Juni sollen zwischen Höchenschwand und Waldshut-Tiengen ein "Wolfspfad" als Erlebnispfad für die ganze Familie eröffnet werden, ein "Wolfssteig" nach dem Motto "Wandern mit dem Wolf" und darüber hinaus eine Wolfshütte.

Werbung


Die Ausstellung stellt in verschiedenen Stationen Mythen rund um den Wolf vor, sie berichtet von der Beziehung der Menschen zum Wolf seit der Frühzeit, über die Lebensweise des Tiers und die aktuelle Wolfsforschung. Die Ausstellung sei nicht als Imagekampagne für den Wolf zu verstehen, sondern als wertungsfreie Aufklärung, so Ausstellungsverantwortliche Margret Hansen. Nachgegangen wird auch den Fragen, ob Wölfe gefährlich für Menschen sind und welche Gefahr sie für Schafe und andere Nutztiere sind.

Ausstellung "Wenn der Wolf kommt": In der Sparkasse Hochrhein, Waldshut, Bismarckstraße 7. Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 16.30 Uhr sowie Donnerstag von 9 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Autor: skk