Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

04. Juli 2012

Keine Windräder in March

Gemeinde beteiligt sich nicht am Teilflächennutzungsplan.

MARCH (schö). Mit knapper Mehrheit sprach sich der Gemeinderat March dagegen aus, dem Gemeindeverwaltungsverband March-Umkirch zu empfehlen, gemeinsam mit den benachbarten Verwaltungsverbänden einen Teilflächennutzungsplan für die Festlegung von Standorten für Windkraftanlagen zu erarbeiten.

Laut Windatlas gebe es in Umkirch gar keine und auf Marcher Gemarkung nur eine "äußerst grenzwürdige" Fläche auf dem Nimberg wo Windkraftanlagen wirtschaftlich betrieben werden könnten, erläuterte Bürgermeister Josef Hügele. Die March solle sich daher nicht an einer Flächennutzungsplanung mit dem Verwaltungsverband Breisach-Ihringen-Merdingen, der Stadt Vogtsburg sowie den Gemeindeverwaltungsverbänden Kaiserstuhl-Tuniberg und Nördlicher Kaiserstuhl, beteiligen. Eine gemeinsame Planung sei zwar sinnvoll, da insbesondere in den Höhenlagen, die zumeist auf Gemarkungsgrenzen liegen, Windkraftanlagen möglich seien. Weil es aber in March keine sinnvollen Standorte gebe, so Hügele, könne man auf die Planungen verzichten. Ähnlich sah dies Bernhard Fischer (CDU): Die anteiligen 11 000 Euro, die Planungen und Gutachten für die Gemeinde March kosten würden, könne man sich sparen. Die UBM sehe dies anders, erklärte ihr Sprecher Andreas Steiert. Das Thema sei zu wichtig, um es offen zu lassen, die Gemeinde solle ihre Planungshoheit wahrnehmen. Andernfalls könne jeder ab 2013 ein Windrad auf den Marchhügel stellen, befürchtete Martin Kopfmann und Rolf Lorenz (ebenfalls UBM) betonte, man schütze mit der Ausweisung von Standorten ja die restlichen Flächen. Da aktuell Windräder in March nicht wirtschaftlich seien, sich die Technik aber stetig verändere, sollte man sich jetzt (noch) nicht auf Standorte festlegen, erklärte Adalbert Faller (Grüne).

Werbung


Nach den vielen Stimmen für eine Beteiligung am Planungsverbund formulierte Bürgermeister Hügele den Beschlussvorschlag um und empfahl, sich zu beteiligen. Dies wurde dann aber im Rat mit acht zu sechs Stimmen abgelehnt.

Autor: schö