Entscheidung beim Geländeritt

Jörg Schimanski

Von Jörg Schimanski

Di, 11. September 2018

Kenzingen

Beim Vielseitigkeitsturnier in Kenzingen mussten die Starter drei Disziplinen meistern.

KENZINGEN. Ein Vielseitigkeitsturnier mit Ringmeisterschaften fand am Sonntag auf der Anlage des Reit- und Fahrsportvereins Kenzingen und Umgebung statt. Beteiligt waren Reiterinnen und Reiter der Reiterringe Ortenau, Breisgau-Kaiserstuhl und Oberrhein.

In den Klassen E und A gingen jeweils rund 30 Teilnehmer an den Start. "In diesen Klassen haben wir rund 80 Prozent Damen", sagte Michael Bammert, Vorsitzender des Reit- und Fahrsportvereins. Erst eine Woche vorher, am 1. und 2. September, hatte der Verein ein großes Reitturnier mit Spring- und Dressurprüfungen veranstaltet (die BZ berichtete).

Diese beiden Disziplinen gehören auch zum Programm des Vielseitigkeitsreitens, werden aber nicht so hoch bewertet wie der abschließende Geländeritt. Das Springen wird einfach gewertet, die Dressur doppelt, der Geländeritt dreifach. Auch vom Können her trennt sich hier die Spreu vom Weizen. Während der Sprungparcours in der Regel in weniger als einer Minute erledigt ist, lag die Richtzeit für den 1300 Meter langen Geländeritt bei 3:15 Minuten. Für Reiterinnen und Reiter, die länger brauchten, gab es Strafpunkte. Wer mehr als 6:30 Minuten brauchte, schied automatisch aus.

Zwölf Hindernisse galt es zu überwinden, darunter den Wassergraben. Für den Parcours zeichnete Walter Hellmann verantwortlich. Er konnte in Kenzingen – im Gegensatz zu anderen Plätzen in der Region – auch Bergauf- und Bergab-Passagen einbauen. "Wir haben hier schon tolle Möglichkeiten", so Bammert.

Am besten mit Gelände, Dressur und Springen kam Eike Rebecca Gerken (RV Schutterwald) zurecht und holte sich den Titel der Ringmeisterin. Auf Platz zwei landete Kerstin Stubbe (VPS Medizin Partners), auf Platz drei Maren Ott (TSG Möhlinhof). Bei den Junioren erschienen die beiden Erstplatzierten nicht zur Siegerehrung. Somit wurde der erste Platz Elisa Groß (RV Schutterwald) zugesprochen. Platz zwei belegte Ronja Fischer (RC 77 Kippenheim), Platz drei Sina Klettenheimer (RFSV Kenzingen). In der Kategorie "Junge Reiter" siegte Anita Ehret (RC Emmendingen).