Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

22. September 2010

NACHTWÄCHTER: Die dreidimensionalen Vier

  1. Thomas D zeigt es an: Die Fanta Vier sind die erste Band, die ein Konzert in 3D in Kinos übertragen. Foto: dpa

In weiser Voraussicht haben sich Smudo, Thomas D, Michi Beck und And. Ypsilon im Jahr 1989 das Adjektiv "fantastisch" zu eigen gemacht – und es bis heute nicht mehr hergegeben. Immer noch zu viert und immer noch fantastisch, prägen sie nun schon seit 21 Jahren die Musikszene mit ihrem deutschen Sprechgesang. "Die da", "Mfg", "Sie ist weg", "Troy" – an diesen Hits mit euphorisierender Wirkung und witzigen Texten kommt man hierzulande einfach nicht vorbei. Passend zu ihrem eigenwilligen und unverwechselbaren Stil setzen sie nun pünktlich zum Auftakt ihrer diesjährigen Tournee ein dickes Ausrufezeichen: Die Fanta Vier starten die erste 3D-Konzert-Liveübertragung der Welt. Und Offenburg ist mit dem Forum-Kino am kommenden Dienstagabend mit dabei, wenn ihr Konzert im Steintor-Varieté in Halle bundesweit in knapp 100 Filmtheater übertragen wird. Die Vier sind also nicht nur fantastisch, sondern auch visionär!

Mit ihrem neuesten Album namens "Für Dich immer noch Fanta Sie", das in Deutschland und der Schweiz auf Platz Eins der Charts schnellte, gehen die vier Stuttgarter ab dem neunten November auf Tour. Mit Songs wie "Wir Gladiatoren", "Junge trifft Mädchen" und "Kaputt" zeigen sich Fanta 4 energiegeladen wie eh und je – so als wären sie in den vergangenen zwei Jahrzehnten Bandgeschichte kaum gealtert. Und obwohl der letzte Track die Frage "Was wollen wir noch mehr?" aufwirft, drängt sich keineswegs der Eindruck auf, als würden die Fantastiker ans Aufhören auch nur denken. Mit der Liveübertragung in 3D präsentieren sich die Fantas und ihr Management zudem als Vorreiter auf einem Vermarktungsterrain, das sicherlich Zukunft hat.

Werbung


Offenburg, Fanta-4-Liveübertragung in 3D, Forum-Kino, Di, 28. September, 20.30 Uhr, Info: http://www.forumoffenburg.de

Autor: Friederike-Zoë Grasshoff