Schmieheim

Der neue Hochwasserschutz ist fertig

Irene Bär

Von Irene Bär

Do, 30. August 2018 um 17:12 Uhr

Kippenheim

Wenn es künftig heftige Regenfälle in Schmieheim gibt, sollen die Menschen besser vor Hochwasser geschützt sein. Dafür wurden im Bereich Im Winkel/Waldstraße umfangreiche Arbeiten ausgeführt.

Anlass für die Umsetzung des Vorhabens war ein Hochwasser im Oktober 2013, als sich nach Starkregen eine schlammige Brühe durchs Dorf wälzte und Keller unter Wasser gesetzt hatte. Das soll jetzt so nicht mehr passieren. "Was lange währt, wird endlich gut", sagte Bürgermeister Matthias Gutbrod bei einem Vor-Ort-Termin. Damit meinte er die lange Planungsphase von fast fünf Jahren, bei der in Absprache mit dem Landratsamt mehrere Varianten durchgerechnet wurden.

Drei von vier Abschnitten wurden umgesetzt

Letzten Endes wurden aus vier Abschnitten, die Planer Alfred Winski vom gleichnamigen Büro aus Teningen ausgearbeitet hatte, drei: Im Winkel (Dorfbach), rechts von der Wendeplatte (namenloser Bach) und in der Waldstraße. Winski erinnerte daran, dass das Hochwasser 2013 nicht das einzige war: Schon in der Vergangenheit mussten regelmäßig Schäden in der Waldstraße wegen Überflutungen beseitigt werden. Das Wasser hatte sich nach dem Starkregen durchs Dorf gewälzt, weil der Rechen am Einlass verstopfte, sodass das Wasser seitlich aus dem Bachbett floss.

Damit das nicht mehr passiert, wurde zum einen der Querschnitt des Bachs verbreitert, um die Fließgeschwindigkeit zu senken. Pfähle im Bachbett sollen Geäst und Holz, das bei Regen vom Wald mitgerissen wird, auffangen. Der Boden der Bachsohle wurde mit Steinen und Material abgedeckt, damit er sich verdichten und Grün darauf wachsen kann. An den Uferböschungen in Richtung Einlauf wurden Christbäume gelegt. Die Bäume eignen sich laut Winski sehr gut dafür, das Wasser aufzuwirbeln und in seinem Fluss zu bremsen. Zwischen den Tannenzweigen wurden Weiden gepflanzt, die dann später diese Funktion erfüllen sollen.

Zudem wurde auf einer Strecke von etwa 100 Metern neben dem Bachlauf in Richtung Wald ein befestigter Weg angelegt. Der ist nicht nur für Spaziergänger, sonder für die Bauhofmitarbeiter gedacht, um ihnen den Zugang während für die Pflege zu ermöglichen. Rechts des Bachs wurde der etwa ein Meter lange Weg, den sich das Wasser beim Runterfließen vom Wald her quasi gesucht hatte, auf acht bis zehn Meter verbreitert. Es wurden Pfähle gesetzt, um Holz und Geäst abzufangen. Pflanzen, wie zum Beispiel Schilf, müssen noch wachsen.

Bauhof muss die Rechen regelmäßig säubern

Von Mitte Juni bis Anfang August waren Mitarbeiter der beauftragten Firma Trenkle mit Baggern im Bereich Waldstraße/Im Winkel zugange. Die Kosten belaufen sich auf etwa 210 000 Euro, wie Matthias Gutbrod auf Anfrage sagte. Eine Abrechnung liegt noch nicht vor.

Dass sich die Ausgaben lohnen, davon ist Schmieheims Ortsvorsteher Michael Hartmann überzeugt. Zunächst war er wie der Bürgermeister froh, dass das Vorhaben nun umgesetzt wurde. Auch Hartmann verspricht sich große Verbesserungen. Damit das Konzept dauerhaft funktioniert, müssen Bauhofmitarbeiter regelmäßig den Rechen sauber halten und entlang des Bachs mähen. "Ohne Pflege und Unterhaltung geht es nicht", betonte Alfred Winski.