Sportlich wird es ein schwieriges Jahr für Kippenheim

ib

Von ib

Mo, 18. September 2017

Kippenheim

In seiner Hauptversammlung hat der Sportverein den Blick nach hinten und vorn geworfen / Mähroboter soll gekauft werden.

KIPPENHEIM (ib). Erfolgreiche Veranstaltungen im Jubiläumsjahr zum 90-jährigen Bestehen, Kasse und Kameradschaft stimmen, auch sportlich lief’s 2016 für den SV Kippenheim super. Das i-Tüpfelchen war die Krönung Jasmin Weinackers zur Weinkönigin. Die Bilanz der verschiedenen Abteilungen des Sportvereins kann sich sehen lassen, wie in der Hauptversammlung am Freitag deutlich wurde. Einziger Wermutstropfen: Sportlich wird es schwierig.

Glanzlichter im vergangenen Jahr waren das Spiel einer Regionalauswahl gegen den SC Freiburg im Sommer und der Galaabend im Herbst, wie Vorsitzender Denis Hug berichtete. Etabliert hat sich der Theaterabend, den der SV seit einigen Jahren ausrichtet. Ins Sportheim, das die Mitglieder seit April vergangenen Jahres in Eigenregie bewirten, wurde auch 2016 investiert. Fenster und die Eingangstür wurden für 5000 Euro erneuert, die Renovierung der Küche samt Einrichtung eines Büros kostete 10 000 Euro, die Hütte fürs Weinfest schlug mit 4000 Euro zu Buche. Dass Rechner Alexander Maier trotzdem einen ordentlichen Überschuss buchen konnte, ist auch den Einnahmen aus den Veranstaltungen sowie dem Spiel gegen den SC Freiburg und den Relegationsspielen zu verdanken.

Das Geld werde der Verein im kommenden Jahr in den Kauf eines Rasenmäherroboters investieren. "Bigmow" soll 18 000 Euro kosten, inklusive der bereits verlegten Kabel dafür. Hege und Pflege des Rasens, für dessen Zustand es im vergangenen Jahr auch ein dickes Lob vom Bundesligisten aus Freiburg gab, gehen ins Geld. Weiterer Grund für die Investition ist das abnehmende ehrenamtliche Engagement, wie Denis Hug sagte. Er rechnet durch den Roboter mittel- bis langfristig mit weniger Kosten für die Pflege des Grüns.

Sportlich wurde es nach der Supersaison im vergangenen Jahr schwierig, wie der sportliche Leiter Markus Lutterer berichtete. Erneut scheiterten die Kippenheimer in dieser Spielzeit in den Relegationsspielen und verpassten den Aufstieg in die Bezirksliga. Dem folgte ein dramatischer Aderlass des Kaders. Zu den weiteren vier Kickern, die im Frühjahr ihren Entschluss zum Wechsel bekanntgaben, gesellten sich sechs Spieler, die den Verein trotz Versprechens zu bleiben verließen. Den Wortbruch nannte Lutterer "eine menschliche und verachtenswerte Enttäuschung". Für das neue Trainergespann Peter Müller und Patrick Walz gelte es nun, die Mannschaften wieder auf Vordermann zu bringen. Die Abgänge konnten durch Neuzugänge und Spieler aus der eigenen A-Jugend kompensiert werden.

Wacker schlage sich die Jugend, berichtete Abteilungsleiter Daniel Weber. Die 60 bis 70 Jugendlichen stellen in Kooperation mit Vereinen aus Schmieheim, Mahlberg und Orschweier Mannschaften in allen Altersklassen, für die kommende Saison sind wieder neun Teams gemeldet. Die Kameradschaft kommt auch bei der Jugend nicht zu kurz, und das Vater-Sohn-Zelten im Rahmen des Ferienprogramms war wieder sehr erfolgreich, wie Weber sagte. Neu belebt wurde die Krabbelgruppe, die jeden Montag in der Mühlbachhalle stattfindet.

Rührig sind auch die Seniorenwanderer, wie Hug stellvertretend für die Abteilungsleiter Hermann Schillinger und Walter Bruder berichtete. Um die 30 Senioren treffen sich einmal im Monat, des Alters wegen werden es aber immer weniger und die Strecken kürzer. Jüngere Senioren seien erwünscht. Ähnlich äußerte sich Günter Pilz von den passiven Altherren, bei denen sich das Durchschnittsalter zwischen 65 und 70 Jahren bewege. Sie unternehmen Ausflüge, nehmen am Weihnachtsfest der Gemeinde teil und veranstalten das Oktoberfest. Im kommenden Jahr ist ein Ausflug an die Mosel geplant.

Der SV Kippenheim, betonte Bürgermeister Matthias Gutbrod, bereichere das Dorfleben. Weiter lobte der Rathauschef die Jugendarbeit im Verein.
Mitglieder: 367, davon sind 207 Aktive
Wahlen: Denis Hug (Vorsitzender); Markus Lutterer (Sport); Alexander Maier (Finanzen); Sven Rüdiger (Schriftführer); Beisitzer: Susanne Kölble (neu), Christine Bruder, Alexander Zähringer, Achim Rüdiger, Sven Rüdiger, Philipp Jörger, Jens Hebding, Thomas Weber, Günther Pilz, Simon Grahlmann, Andreas Obert, Sebastian Weinacker; Jugendleiter Daniel Weber
Ehrungen: Joachim Störk (Ehrenmitglied)
Termine: 6. Oktober Badischer Abend; 21. Oktober Oktoberfest